Menü

Schließen

Wohin willst du gehen?
1 2
Rabatte

ERFORDERNIS EINES TESTS AUF AKTIVE INFEKTIONEN MIT COVID-19 BEI REISENDEN AUS HOCHRISIKOLÄNDERN MIT SPANIEN ALS ZIELLAND

Ab dem 23. November 2020 müssen sich alle Personen, die auf dem Luft- oder Seeweg nach Spanien reisen, vor der Einreise einer Gesundheitsprüfung unterziehen. Diese Kontrollen können die Temperaturmessung, eine dokumentarische Kontrolle und eine visuelle Kontrolle des Status des Passagiers* umfassen (siehe Ausnahmen für Reisende mit Unterkunft auf den Kanarischen Inseln). Wenn Sie in Bezug auf SARS-CoV-2 aus einem Hochrisikoland/-gebiet kommen, müssen Sie außerdem ein Zertifikat mit einem NEGATIVEN PCR-Testergebnis (COVID-19 RT-PCR) vorlegen, das nicht älter als 72 Stunden ist. Die Liste der Länder oder Risikogebiete wird alle zwei Wochen auf der Website von Spain Travel Health -SpTH www.spth.gob.es aktualisiert.

Jede Änderung in den betroffenen Gebieten tritt 7 Tage nach ihrer Veröffentlichung in Kraft.

Die Gesundheitskontrolle vor der Einreise besteht aus den folgenden Schritten und wird im ersten spanischen Hafen oder Flughafen durchgeführt, an dem der Passagier ankommt, wenn dieser sein endgültiges Reiseziel ist:

1. Messen der Körpertemperatur: Dies erfolgt mit berührungslosen Thermometern oder mittels Thermografiekameras. Wenn Passagiere im Rahmen einer internationalen Reise in einen spanischen Hafen kommen, messen die Seefahrtunternehmen unter Aufsicht des Gesundheitspersonals der Kontrollstellen an den Grenzen ihre Temperatur vor der Ankunft.

Ebenso müssen sich Passagiere einem Diagnosetest unterziehen, die nach der Durchführung der Temperaturkontrolle, Sichtkontrolle oder dokumentarischen Kontrolle im Verdacht stehen, COVID-19 zu haben. Alternativ kann von den Passagieren verlangt werden, dass sie innerhalb von 48 Stunden nach ihrer Ankunft einen COVID-19 RT-PCR-Test durchführen, dessen Ergebnis dem Auslandsgesundheitsdienst auf dem zu diesem Zweck angegebenen Weg mitgeteilt werden muss.

2. Dokumentarische Kontrolle: Alle Passagiere, die von einem Flughafen oder Hafen außerhalb Spaniens kommen, müssen ein Formular der Gesundheitsbehörden ausfüllen, das als "Formulario de Control Sanitario" bezeichnet wird und dessen Inhalt davon abhängt, ob die Reise auf dem Luftweg oder auf dem Seeweg erfolgt. Für den Fall, dass der Passagier auf dem Luftweg ankommt, muss er dieses Formular über die Website https://www.spth.gob.es/ oder über die kostenlose App SPAIN TRAVEL HEALTH-SpTH (verfügbar für Android, iOS) ausfüllen.

3. Negativer PCR-Testnachweis für Passagiere aus Hochrisikoländern und -gebieten: Bei der Ankunft in Spanien müssen sich Passagiere, die aus einem Risikoland oder -gebiet kommen und die Durchführung eines PCR-Tests auf SARS-CoV-2, der innerhalb der 72 Stunden vor der Ankunft mit negativem Ergebnis durchgeführt wurde, nicht ausreichend belegen können, einem Diagnosetest auf eine aktive Infektion (PDIA) unterziehen, wie von der Auswärtigen Gesundheitsbehörde festgelegt. Solange die harmonisierte Anwendung in der Europäischen Union nicht akzeptiert wird, werden andere diagnostische Tests wie Antikörper-Schnelltests, Antigen-Schnelltests oder immunologische Testmethoden (ELISA, CLIA, ECLIA) nicht akzeptiert.

Passagiere mit einer Temperatur über 37,5° C und Personen, bei denen nach visueller Kontrolle oder nach Analyse der im Gesundheitskontrollformular enthaltenen Informationen der Verdacht auf COVID-19 oder eine andere übertragbare Krankheiten besteht, müssen im Bedarfsfall und wenn Symptome vorliegen oder enger Kontakt zu COVID-19-Patienten bestand, einer Untersuchung unterzogen werden, die eine Bewertung ihres klinischen und epidemiologischen Status sowie die Durchführung eines Diagnosetests für aktive Infektionen (PDIA) umfasst.

Wenn sich nach der Untersuchung der Verdacht bestätigt, dass der Passagier an einer Krankheit leidet, die ein Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellen könnte und er engen Kontakt zu einem COVID-19-Patienten hatte oder wenn nach Durchführung eines Diagnosetests auf SARS-CoV-2 bei Ankunft ein positives Ergebnis vorliegt, werden die in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden der autonomen Gemeinschaften festgelegten Gesundheitswarnprotokolle aktiviert. Zu diesem Zweck kann die Gesundheitsbehörde die Zusammenarbeit mit anderen Verwaltungsbehörden, Beamten oder Institutionen anfordern.

Die Kosten für die Diagnosetests, die zum Zeitpunkt der Einreise durchgeführt werden, wenn bei den Gesundheitskontrollen ein Verdacht auf COVID-19 festgestellt wird, werden vom spanischen Staat übernommen.

Wenn der Test jedoch aufgrund der Tatsache durchgeführt werden muss, dass ein Testergebnis nicht wie gesetzlich vorgeschrieben verfügbar ist, bedeutet dies einen Gesetzesverstoß und die Bestimmungen des spanischen Gesetzes Título VI de la Ley 33/2011 vom 4. Oktober, General de Salud Pública, in Bezug auf Verstöße und Sanktionen kommen zur Anwendung.

SPEZIFISCHE VORSCHRIFTEN IN BEZUG AUF DIE KANARISCHEN INSELN

Unbeachtet der vorstehenden Bestimmungen müssen Reisende aus Ländern/Gebieten ohne hohes Risiko und aus anderen Regionen Spaniens gemäß den Vorgaben der Regierung der Kanarischen Inseln für Aufenthalte ab dem 14. November 2020 bei der Ankunft im Hotel den Nachweis Ihres Antigen-Tests und/oder Ihres PCR-Tests sowie den für alle Mitreisenden (über 6 Jahre) vorlegen. Dieser muss maximal 72 Stunden vor der Ankunft durchgeführt und von den Gesundheitsbehörden genehmigt worden sein. Dieser Nachweis kann digital oder in Papierform vorgelegt werden und muss Datum und Uhrzeit des Tests, die Identität der natürlichen Person, die sich dem Test unterzogen hat, und das autorisierte Testzentrum, welches den Test durchgeführt und ausgewertet hat, enthalten. Das Testergebnis muss negativ sein und ausdrücklich im Nachweis stehen. Wenn Sie kein solches Testergebnis haben, informiert Sie das Hotel über das nächstgelegene autorisierte Zentrum für die Durchführung des Tests.

Einwohner der Kanarischen Inseln müssen ihren Status als solche nachweisen und auf eigene Verantwortung erklären, dass sie die Kanarischen Inseln in den 15 Tagen vor ihrer Ankunft im Hotel nicht verlassen haben und dass in diesem Zeitraum keine für COVID-19 typischen Symptome aufgetreten sind.

Eine solche Bescheinigung wird nicht von Nichtansässigen verlangt, die anhand ihres Reisedokuments nachweisen können, dass sie sich in den 15 Tagen vor ihrer Ankunft im Hotel im Hoheitsgebiet der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln aufgehalten haben und in diesem Zeitraum keine Symptome von COVID-19 hatten.

INFORMATIONEN ÜBER BEWEGUNGSEINSCHRÄNKUNGEN AM ZIELORT

Da die geltenden Bewegungseinschränkungen durch die zuständigen Behörden sich ständig verändern, empfehlen wir, dass Sie sich vor Reiseantritt an das Hotel wenden, falls sich die von den regionalen oder lokalen Behörden getroffenen Maßnahmen ändern.

Alle unsere Hotels verfügen über alle aktualisierten und detaillierten Informationen.

cmp-icon
Holen Sie sich den besten Preis mit MyBarceló
Melden Sie sich an oder melden Sie sich beim Checkout-Prozess an und erhalten Sie diesen tollen Preis nur für Mitglieder.