×
Andere Ziele ×

La Chana

La Chana, im Nordosten Granadas, ist eines der beliebtesten Viertel der Stadt und zeichnet sich durch ein intensives Nachbarschaftsleben aus, auf das seine rund 27.000 Einwohner, die sogenannten Chaneros, sehr stolz sind. Es hat vielleicht keine großen historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten zu bieten – das überlässt es dem Zentrum – aber dafür ist es ein Muss für alle Freunde der Tapaskultur. Und zwar beherbergt dieser multikulturelle Arbeiterdistrikt mit seinen niedrigen Häusern eine der größten Bardichten der Stadt. Bars, die dafür bekannt sind, zu jedem Getränk eine Tapa von der Größe einer halben Portion zu servieren, die eine wahre Freude für jeden Liebhaber der traditionellen, einfachen und schmackhaften Küche sind. Wenn Sie von der Idee begeistert sind, mit zwei oder drei Bier schon satt zu werden, dann kommen Sie nach La Chana.

Zusammengesetzt aus den Stadtvierteln Angustias-Chana-Encinas, Bobadilla, Cerrillo de Maracena und dem relativ neuen Barrio de los Periodistas, ist La Chana ein beliebter Distrikt, wo alteingesessene Granadiner mit Einwanderern und Studenten der Fakultät der Schönen Künste und der Ingenieurshochschule zusammenleben, die sich in dieser Zone befinden. In den letzten Jahren hat La Chana einen qualitativen Sprung in städtebaulichen Verbesserungen, sozialen Diensten sowie im Freizeit- und Kulturangebot gemacht, teilweise dank der Forderungen der Chaneros, die sich stets kämpferisch für die Verbesserung ihres Distriktes einsetzen. Hierbei fällt dem Gemeinschaftszentrum von La Chana große Anerkennung zu, das die Kultur fördert und das ganze Jahr über Workshops und Aktivitäten für jedermann organisiert.

Der Ursprung des Distrikts befindet sich im Stadtviertel Las Angustias, wo der Wohlfahrtsverband des Erzbistums zwischen 1953 und 1960 den Bau von Sozialwohnungen förderte. Das Viertel El Cerrillo de Maracena existierte schon weit vorher, aber als eigenständiges Dorf, das zur Gemeinde Maracena gehörte. Es wurde erst im 20. Jahrhundert in Granada und in den Distrikt eingegliedert, als das Dorf dank des Zuckerrübenanbaus zu wachsen begann und die Stadt das Gleiche tat.

Bobadilla seinerseits ist mit rund 400 Einwohnern das kleinste Viertel Granadas und eines der drei (neben El Fargue und Lancha del Genil), die sich außerhalb der Stadtgrenzen befinden. Seine Geschichte veranschaulicht den Aufschwung und Niedergang der Zuckerrübenindustrie in der Talaue von Granada: Sie nahm ihren Ursprung in der Zuckerfabrik San Isidro, einer der größten Granadas, deren schönes Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhunderts 1983 stillgelegt wurde und heute in Bobadilla wie ein Geist aus der Vergangenheit anmutet.