×
Andere Ziele ×

Aussichtspunkt San Nicolás

Wenn Sie eine Reise nach Granada planen, nehmen Sie sich Papier und Bleistift und notieren Sie den Mirador de San Nicolás als unbedingt sehenswert. Es gibt viele Gründe, warum dieser Ort zu den emblematischen Granadas gehören. Und nicht umsonst: Diese Kirche steckt voller Geschichte und ist bei Romantikern besonders beliebt, da sie von hier aus einen spektakulären Sonnenuntergang genießen können. Und nicht nur wir sagen das; der ehemalige US-Präsident Bill Clinton bezeichnete im Sommer 1997 den Blick von diesem Aussichtspunkt als einen der besten der Welt.

Wenn Sie auf der Suche nach einem spektakulären Panoramablick auf die Stadt sind, empfehlen wir diesen Spot. Das ist alles, was Sie wissen müssen, bevor Sie zum Mirador de San Nicolás hoch steigen.

Was ist vom Mirador de San Nicolás aus zu sehen?

Von dort haben Sie einen der besten Panoramablicke auf Granada. Sie können einen kompletten Blick auf die Alhambra, ihre Gärten und im Hintergrund die Sierra Nevada genießen. Schauen Sie nach links, finden Sie den Generalife; rechts den Peinador de la Reina, die Nasridenpaläste und die Alcazaba (Festung). Ein wunderbares Souvenir, dass Sie in Ihrer Erinnerung festhalten werden wollen.

Am Ende des Plätzchens vor der Kirche ist eine Mauer zu sehen, auf der häufig Besucher anzutreffen sind, die dort die Beine baumeln lassen und die Landschaft betrachten; eines der typischen Fotos dieses Aussichtspunktes.

Die San-Nicolás-Kirche

Sobald Sie den herrlichen Blick genossen, die obligatorischen Fotos geschossen und einen Moment all das in sich aufgenommen haben, drehen Sie sich bitte um. Im Rücken des Aussichtspunktes befindet sich die San-Nicolás-Kirche.

San Nicolás Kirche

Der gepflasterte Boden, den Sie betreten (werden) ist einer der ersten von den Westgoten besiedelte. Später, während der Eroberung der Mauren, war er eine wichtige Enklave der Alcazaba Cadima.

Wie so viele andere Kirchen Granadas, wurde die Kirche im Jahr 1525 auf den Grundmauern einer ehemaligen Moschee errichtet. Der Tempel im gotischen und Mudéjarstil besitzt nur ein Kirchenschiff mit zwei Seitenkapellen. Die weißgekalkte Fassade steht im wunderschönen Kontrast zum rötlichen Ton der arabischen Dachziegel. Zweifellos ein Bild, das mit dem Aussichtspunkt einhergeht. Die Kirche ist während der Messe Besuchern geöffnet und ihre Einnahmen gehen an die Sanierungsarbeiten, die sie erfordert.

Wo essen?

Nach der Besichtigung ist es Zeit für eine kleine gastronomische Ruhepause. Hinter der Kirche gibt es Bars, Restaurants und Cafés, die ein einzigartiges Erlebnis bieten, sowohl fürs Auge wie für den Magen.

Auf ein Bier bei Sonnenuntergang empfiehlt sich die Bar Kiki, mit einer Terrasse, auf der man auch etwas essen kann. Sind Sie ein Weinliebhaber, so lassen Sie sich einen Tropfen empfehlen, denn die Bar hat ihre eigene Bodega mit Weinen aus dem Umland. Das Stargericht sind hier die ortiguillas (Seeanemonen), falls Sie darauf mal neugierig sind.

Genau unter dem Aussichtspunkt befindet sich das Restaurant Balcón de San Nicolás, was bedeutet, dass es denselben Ausblick hat, aber viel weniger Menschen. Die Terrasse ist klein und bei gutem Wetter ganz ideal! Empfehlenswert sind die calamares a la plancha oder Dorade à la papillote.

Haben Sie sich ein romantisches Abendessen vorgestellt, dann ist El Huerto de Juan Ranas genau das, was Sie suchen. Traditionelle andalusische Küche in einem Restaurant im Mudéjarstil. Frittierte Aubergine mit Honig, Gazpacho mit Erdbeeren oder konfierter Kabeljau sind nur einige der Vorschläge der Fusionsküche dieses Restaurants.

35
E-Scooter-Tour, Granada Alternativa

Auf dem Weg runter vom Aussichtspunkt kommen Sie auf die Plaza de San Miguel Bajo, auf der ihnen noch mehr Bars und Restaurants zur Auswahl stehen, falls Sie vorher nichts Passendes gefunden haben. Da sind zum Beispiel die Bar Lara für Tapas und Portionen oder der Mesón el Yunque wenn Sie mal richtig typische andalusische Küche probieren wollen.

Sicherlich werden Sie nach diesem Besuch eine vollständigere Vision der Stadt mit nach Hause nehmen. Verstehen Sie jetzt, warum Bill Clinton so ein Fan von diesem Sonnenuntergang ist?

Interessante Information

Anfahrt zur Aussichtspunkt San Nicolás

  • Mit dem Bus: Wenn Sie jedoch einen langen Tag hinter sich haben und dies Ihr letzter Stopp ist, können Sie auch die Buslinie C1 oder C2 nehmen, die durch das Viertel Albaicín fahren.
  • Mit dem Auto: Sind Sie im eigenen Wagen gekommen, lassen Sie den am bestem unten stehen und machen sich zu Fuß oder mit dem Bus auf den Weg, denn die Straßen sind hier sehr eng und kurvig.
  • Zu Fuß: Der Weg dorthin ist ganz einfach. Am besten geht man zu Fuß hoch über den Paseo de los Tristes oder über die Plaza Larga und von dort über die Cuesta de Albahaca.

Pläne in der Nähe

Ähnliche pläne