×
Andere Ziele ×

Wo es im Albaicín am besten schmeckt

Der Albaicín ist eines der Stadtviertel mit der stärksten Persönlichkeit Granadas. Zweifelllos einer der Gründe warum es 1984 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. In diesem Teil der Stadt ist die maurische Essenz erhalten geblieben: ihr Konstruktionen, ihre Gassen, ihre Plätze … Der ideale Ort, um den Kontrast zu spüren, der den Charakter von Granada ausmacht.

Für den Albaicín lohnt es sich, einen ganzen Tag einzuplanen, denn nur so können wir tief in die maurische Tradition eintauchen und sie hautnah spüren. Die Tavernen und Restaurants dieses Stadtviertels haben ihre maurischen Einflüsse keineswegs vergessen, sodass hier zu essen eine wahre Kulturreise darstellt, die uns direkt in die muslimische Vergangenheit Granadas zurückversetzt.

Lernen Sie hier alle Aktivitäten und die brennende Aktualität des Stadtviertels El Albaicín kennen.

Wenn Sie also vorhaben, den ganzen Tag im Albaicín zu verbringen, ist es empfehlenswert, eine Reihe von Lokalen zu kennen, in denen Sie sich stärken können. Wir garantieren Ihnen ein Erlebnis der ganz anderen Art.

Restaurants in El Albaicín

Starten Sie früh morgens in den Albaicín, so sollte Ihr erster Stopp zum Frühstücken sein. Die Cafeterias in dieser Gegend sind ideal, um den Tag gut zu beginnen. In der calle Panaderos finden Sie sicher, was Sie suchen. Da ist zum Beispiel die Cafetería Aixa, ein charmantes Lokal mit einem äußerst authentischen nasridischen Flair.

Biegen sie rechts in die calle Agua del Albaicín, stoßen Sie auf das Lleva Té Café. Ein kleines Lokal, in dem ganz traditionell und im Stil der arabischen Kultur eine große Auswahl an Tees serviert wird.

Und wenn Sie es noch nicht probiert haben, bestellen Sie die berühmten Toasts mit Tomate… Die besten, die mit molletes aus Antequera zubereitet werden. Dazu gehen Sie am besten zur Terrasse des Café la Hacienda auf der Plaza Nueva.

Nach dem Frühstück und einem ersten Spaziergang über die Carrera del Darro, einem Foto der Casa de las Agredas und einer Pause, um das Kloster von Santa Inés zu bewundern, ist es sicherlich Zeit, sich in ein Straßencafé zu setzen und einige Tapas zu probieren.

Eine empfehlenswerte Option ist die Bar Lara auf der Placeta de San Miguel Bajo. Hier werden für die ganz Hungrigen großzügige Portionen serviert. Auf ihrer Terrasse können Sie sich durch mehrere Tapas schlemmen.

Nachdem Sie sich gestärkt haben geht es weiter, denn im Albaicín gibt es noch so viel zu sehen! Sie können zum Beispiel zum Sacromonte hochgehen, ein Museum besichtigen…

Auf dem Rückweg suchen Sie sich doch ein schönes Restaurant zum Mittagessen. In der Straße Carril de San Agustín finden Sie das Restaurant Las Tomasas, ein privilegiertes Lokal mit einem Garten als Terrasse. Anfangs wurden hier nur kalte Abendessen und Aperitifs serviert, aber nach und nach erweiterte es sein gastronomisches Angebot und seine Einrichtungen. Auf der Speisekarte finden Sie typische Gerichte der andalusischen und granadinischen Küche wie salmorejo mit hart gekochtem Ei und Schinken, granadinischer remojón usw.

Und dann ist da der Mirador de Morayma, mit Blick auf die Alhambra. Es handelt sich um ein Restaurant in einem maurischen Carmen (Garten) des Albaicín, in dem Sie die typisch granadinische Küche und die besten Weine der Provinz probieren können. Der geeignete Ort um nach einer langen Besichtigungstour mit Gerichten wie jungen Ackerbohnen mit Schinken und Ei oder Blutwurst mit Pinienkernen und karamellisierter Zwiebel wieder zu Kräften zu kommen. Ein geschichtsträchtiger Winkel, denn es geht die Legende, dass hier, wo jetzt das Restaurant ist, die Prinzessin Morayma während der Gefangenschaft ihre Mannes Boabdil wohnte.

Nach dem Essen können Sie die Besichtigungen wieder aufnehmen. Wenn Sie jedoch im Albaicín auch zu Abend essen möchten, erwarten Sie hier Lokale wie die Jardines de Zoraya in der Calle Panaderos. Ein Restaurant mit Terrasse, in dem Sie echte granadinische Küche probieren können. Das Highlight dieses Lokals ist seine Flamencobühne, auf der Sie in den Genuss einer Show dieser Kunst kommen. Ohne Zweifel der krönende Abschluss für einen ganzen Tag im Stadtviertel El Albaicín.

B-Heaven im Barceló Carmen Granada, die „2. beste Rooftop-Bar Spaniens“

Wenn einem ein Restaurant die Möglichkeit bietet, einen Stadtteil oder einen ganzen Ort aus der Höhe zu betrachten, sollte man diese Gelegenheit unbedingt nutzen, um einen Gesamteindruck von seiner Ausdehnung zu bekommen. Im Falle des Albaicíns sollte es sogar ein Muss sein, da sein kleines städtebauliches Chaos viel über seine Geschichte erzählt.

Ein Aussichtspunkt, den wir dazu empfehlen, ist B-Heaven, die privilegierte Dachterrasse des Hotels Barceló Carmen Granada, die von „The Rooftop Guide“ zur zweitbesten Rooftop Bar Spaniens gewählt wurde. Von ihrer Lage aus haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Alhambra, die Kathedrale, den Generalife, Sacromonte und den Albaicín. Wir empfehlen Ihnen, auf seinem Rooftop das Degustationsmenü zu wählen, dessen kulinarische Kreationen an den Monumenten inspiriert sind, die Sie von hier aus bewundern können. Ein unvergessliches Erlebnis!

Tapas im Albaicín

Granada ist die Wiege der Tapas und das gesamte Stadtgebiet ist von Tavernen nur so übersät. Auch das Stadtviertel El Albaicín erwartet Sie mit ganz besonders charmanten Eckchen, wo Sie diese kleinen Häppchen essen können.

Die Bar León in der Calle Pan ist ein im nasridischen Stil gehaltenes Lokal mit den typisch gekachelten Wänden. Hier können Sie auf Ihrer Route einen Stopp machen und ein Bier mit einer der vorzüglichen Tapas dieser Gegend zu sich nehmen.

Der berühmteste Ort für Tapas im Albaicín ist die Bar Minotauro in der Calle Imprenta. Ideal für ein kleines Bier mit der dazugehörigen Tapa. Die kleinen Gerichte sind hier ganz einfach aber äußerst schmackhaft: Kartoffeln, belegte Brotkringel oder Wurstwaren…

Typische Gerichte

In allen Restaurants des Albaicíns kommen Sie in den Genuss der traditionellen andalusischen Küche: salmorejo, gazpacho, Kartoffeln a lo pobre, flamenquines oder marinierter Hundshai. Da wir aber nun schon mal in Granada sind, werden wir uns auf die hiesige Küche konzentrieren.

Das Stargericht aller Restaurants sind die frittierten Auberginen mit Honig. Sie können als Tapa oder als Portion zu einem Bierchen am Vormittag bestellt werden.

Ein erster Gang, der in der granadinischen Küche sehr typisch ist, sind junge Ackerbohnen mit Schinken. Aber auch der granadinische remojón, der klassische Salat aus Orangen mit Olivenöl, oder Mandelsuppe.

Zu den ganz großen Gerichten Granadas gehört die Olla de San Antón, das vor allem am gleichnamigen Festtag serviert wird, oder der Plato Alpujarreño, ein deftiger Eintopf mit Blutwurst, eingelegter Schweinelende, Ei und eine Art Bratkartoffeln.

Auch der Sacromonte bietet sein eigenes Gericht: die Sacromonte-Tortilla. Eine Kartoffeltortilla mit Allerlei drinnen: Neben der Ei-Kartoffelmischung werden auch Innereien hinzugefügt.

Das Stadtviertel El Albaicín muss mit den fünf Sinnen entdeckt werden. Aber vor allem mit den Augen, um all das maurische Erbe zu bestaunen; und mit dem Gaumen, um alle Nuancen der traditionellen Küche dieses granadinischen Viertels schmecken zu können.

Erlebnisse außerhalb des Albaicín: Autoren-Paella und kreative Tapastour

Wenn Sie den ganzen Tag durch die Gassen des Albaicín geschlendert sind, Tapas probiert und Lust auf ein ruhigeres, gesetztes Restaurant haben, empfehlen wir Ihnen zwei, die Sie sicherlich nicht enttäuschen werden: Arrozante und Jamar.

Das Restaurant Arrozante entstand unter dem Gesichtspunkt eines innovativen gastronomischen Konzeptes, bei dem sich alles um den Reis dreht. Auf seiner Speisekarte finden Sie natürlich Paella, aber nicht die gewöhnlichen, sondern Autoren-Kreationen, da das Restaurant über die besten Berater des gastronomischen Panoramas verfügt. In diesem im Hotel Barceló Granada Congress gelegenen Lokal für Reisliebhaber können Sie ebenso einen sämigen Reis mit Hummer, Ochsenschwanz oder Russischen Salat mit Garnelen probieren.

Im Stadtteil Figares erwartet Sie ein weiterer ansprechende Tipp: Die Gastrobar Jamar, in dem der Chefkoch Silverio Ramos uns mit köstlicher Hausmannskost und Saisonprodukten überrascht. Das ideale Lokal, um am Mittag einzukehren und seine kreativen Kombinationen zu genießen. Was halten Sie von einem Tataki vom roten Almadraba-Thunfisch als Vorspeise? Oder junge Ackerbohnen mit Trevelez-Schinken?

Sicherlich werden Sie auch von seiner modernen Einrichtung begeistert sein, da sich das Restaurant im Erdgeschoss des Hotels Occidental Granada befindet.

Pläne in der Nähe

Ähnliche pläne