Carol Peña: die Fotografin, die eigentliche eine Sirene sein wollte
READING

Carol Peña: die Fotografin, die eigentliche ein...

Carol Peña: die Fotografin, die eigentliche eine Sirene sein wollte

Wenn wir aus ihren Leidenschaften die drei wichtigsten auswählen müssten, dann würden wir sagen, dass die Instagrammerin und Art-Direktorin Carol Peña vor allem Reisen, Bilder und das Meer liebt. Wir haben ein Bad mit ihr in Punta Cana genommen.

Ins Wasser mit Carol Peña

a la vida le pido -muy- poco más.

A post shared by Carol Peña (@misshedwig) on

Carol Peña sagt, sie würde gerne für immer im Meer leben und das glauben wir ihr gern. Ihr Instagram-Profil, ein Tor zu ihrer eigenen Welt mit fast 600.000 Followern (@Misshedwing), könnte diesen Wunsch nicht besser zum Ausdruck bringen. Das Wasser ist allgegenwärtig: klare Himmel im selben Farbton wie das Meer, Badewannen mit Schaum, kristallklare Pools, die zwar kein Salzwasser enthalten, einem aber dennoch für einen Moment das Gefühl der Freiheit des Meeres vortäuschen.

Wenn es Eines gibt, was die Art-Direktorin und Fotografin über alles liebt, dann ist es, um die Welt zu Reisen und sich neuen Herausforderungen zu stellen. Ursprünglich wollte sie Journalistin werden, um über alles zu schreiben und immer mit einer Kamera rumzulaufen, „weil das in den Filmen so cool aussieht“, wie sie in ihrem Web-Profil gesteht. Aber die Welt der Werbung zog sie mehr in ihren Bann, so sehr, dass sie ihre eigene Werbeagentur gründete, „We are 33“, zusammen mit ihrem Geschäftspartner Martín Pou. Reisen gehörte jedoch schon immer zu ihrem Leben, daran hat sich nichts geändert. “Das Beste daran ist, nicht zu wissen, was mich erwartet. Aus der Routine auszubrechen, die mich bei der Arbeit in Madrid oder Barcelona gefangen hält. Auf einmal vor ganz neuen Herausforderungen zu stehen, weil man Land und Leute nicht kennt und deren Sprache nicht spricht. Ich mag es, zu beobachten, wie ich damit zurechtkomme”.

Ihr letztes Ziel war die Karibik, ihr Zufluchtsort das Hotel Occidental Punta Cana und ihr Koffer war voll von Badeanzügen, Hüten und einem aufblasbaren Schwimmring. Viel mehr brauchte sie nicht, um ein paar Tage in diesem Paradies zu verbringen. Immer mit der Hand an der Kamera verbrachte sie dort ihre Zeit im Hotel bei Frühstück im Bett (mit Kaffee, Croissants und exotischen Früchten), ihrem Lieblingsbuch, Schaumbädern und Wassersport.

Discover it in Barceló Stories.