Mexican days by Trop Rouge, die Influencerin und Model

Mexican days by Trop Rouge

Wenn du in den sozialen Netzwerken auf dem Laufenden bist, kennst du sie vielleicht. Unter Umständen bist du sogar einer ihrer 160.000 Anhänger auf Instagram: Christina Caradona, eher bekannt als Trop Rouge, bezeichnet sich selbst als Model und „Selfie-Profi“. Heute sprechen wir mit ihr über eines ihrer Lieblingsreiseziele: Mexiko.

Die geborene New Yorkerin mit goldenen Locken, exotischen Gesichtszügen aber französischem Herzen ist für viele dank ihres Lebensstils und ihres lässigen Looks – aber immer mit einem Touch Glamour – ein Vorbild. Sie arbeitet mit ihrem Styling für verschiedene Magazine und ihre Lookbooks lassen andere vor Neid erblassen.

trop rouge pin and travel

Im May 2016 stieg Top Rouge in einen Flieger, um ins mexikanische Paradies der Riviera Maya zu jetten und in einem der exklusivsten Hotels zu logieren: dem Royal Hideaway Playacar Adults Only. „Was mich im Royal Hideaway Playacar wirklich beeindruckt hat ist der Luxus, von dem man eingehüllt wird. Der Service ist fantastisch, die Betten sind unheimlich bequem und jedes Eckchen, jedes noch so kleine Detail ist absolut durchdacht. Nichts ist einfach nur so da; alles hat seinen Sinn.“

Sie bekennt sich zu ihrer Leidenschaft für exotische Gastronomie, weshalb sie in ihrer Aufgabe als Experience Hunter stets die verführerischsten Gerichte und kulinarischen Kreationen verewigt. „Was ich am Reisen am besten gefällt ist vor allem, neue Orte zu entdecken, mal ganz andere Reiseziele anzustreben und typische Gericht zu probieren.“

Reisen ist für Christina kein Hindernis, ein gesundes Leben zu führen. Trop Rouge unterbricht ihre Sportroutine noch nicht einmal im Urlaub und die mexikanischen Strände boten die ideale Umgebung, um ihre Lieblingssportarten wie Yoga und Paddle-Surf zu perfektionieren.

Christina Caradona ist davon überzeugt, dass Reisen einem viele Türen öffnet und einen persönlich bereichert: „Ich würde diese Erfahrung auf alle Fälle wiederholen … Es war, als ob ich eine Perle gefunden hätte.“