READING

X-MAS-Escape auf die Kanaren: Weihnachten unter...

X-MAS-Escape auf die Kanaren: Weihnachten unter dem Sonnenschirm!

Süßer die Glocken nie klingen, als zu Weihnachten! — Wirklich?? Wem schon jetzt vor all dem Weihnachstrubel inklusive alljährlichem Geschenkemarathon und Familienwahnsinn graut, der überlegt vielleicht schon fieberhaft, wo er wohl die Feiertage diesmal verbringen könnte. Gerade im Winter ist eine Flucht ins Warme besonders attraktiv. Rund um die Weihnachtstage verschwinden Christmas-Muffel nur allzu gerne ins wohl temperierte Ausland. Besonders beliebt sind zu dieser Jahreszeit die Kanaren.

Die spanischen Inseln im Atlantik sind in nur wenigen Flugstunden erreicht und bieten dennoch ein angemessenes Kontrastprogramm: Temperaturen um die 20 Grad, feine Sandstrände und hübsche Städtchen sind eine wirklich angenehme Alternative zu Eis und Schnee. Ganz auf Weihnachten verzichten muss man aber nicht: Auch auf den Kanarischen Inseln gibt es im Dezember zahlreiche Bräuche und Traditionen, die an jene aus der Heimat erinnern.

Künstlicher Schnee und Belén auf den Inseln

Etwas skurril mag es erscheinen, wenn man bei den milden Temperaturen und wohligem Sonnenschein künstliche Schneeflocken und Eiszapfen in den Schaufenstern der Innenstädte sieht — doch die Menschen hier haben ein wahres Faible für Kitsch und Glitzer. So sind zur Weihnachtszeit beispielsweise auf La Palma und Gran Canaria die Fußgängerzonen mit funkelnden Sternen und Lichterketten in Stern- oder Tannenbaumform geschmückt, die abends schon von weitem zu sehen sind. Typisch sind auf den Kanaren auch die hübschen Krippen, die zur Weihnachtszeit nahezu überall aufgestellt werden. Angefangen von detailiert ausgearbeiteten Miniaturlandschaften bis hin zu Krippen mit echten Menschen und Tieren, ist alles vertreten. Übrigens: „Belén“, was übersetzte eigentlich „Betlehem“ bedeutet, wird üblicherweise als Synonym für die Weihnachtskrippe verwendet.

Wandern auf den Kanaren

Beeindruckende Felsformationen auf den Kanarischen Inseln

Wer trotz seines Insel-Urlaubs richtigen Schnee sucht, braucht einfach nur in die Berge zu fahren. Auf den höchsten Erhebungen La Palmas und auch Teneriffas findet man im Winter häufiger Schnee. Insbesondere Teneriffas Teide zeigt sich gern im weißen Gewand, das aber eher aus festem Eis, als aus dem uns bekannten Pulverschnee besteht. Wem der Schnee ein Graus ist, sollte aber lieber an der Küste bleiben: Vor allem auf den südlichen Inselseiten der Kanaren können die Temperaturen auch an Weihnachten bis auf 25 Grad steigen.

Turrón statt Plätzchen

Genau wie in Deutschland kommt auch auf den Kanaren am Abend des 24. Dezembers die Familie zusammen. Es wird gemeinsam gegessen und getrunken, bevor es um Mitternacht in die Christmette, die „Misa de Gallo“ („Messe des Hahns“) geht. Diesen ungewöhnlichen Namen verdankt der Gottesdienst dem weitverbreiteten Glauben, dass ein Hahn unter den ersten Zeugen von Jesu Geburt gewesen sei und die frohe Botschaft verbreitet habe.
Am nächsten Tag, dem 25. Dezember, reisen üblicherweise auch weiter entfernt lebende Familienmitglieder an. Man trifft sich in großer Runde zur „Comida de Navidad“, einem ausgiebigen Weihnachtsessen. Dann gibt es aufwändig zubereitete Leckereien, wie etwa geschmortes Kaninchen mit Serrano-Schinken und zum Nachtisch jede Menge Süßigkeiten. Typisch ist die spanische Nascherei „Turrón“, die aus Mandeln, Honig, Eiklar und Zucker besteht und zur Weihnachtszeit zu Genüge in den Geschäften verkauft wird.

Der größte Unterschied des Weihnachtsfests zu unserer Tradition ist aber, dass es auf den Kanarischen Inseln üblicherweise erst am 6. Januar des neuen Jahres Geschenke gibt. Das, was für deutsche Kinder das Christkind ist, sind Kaspar, Melchior und Balthasar für die kleinen Spanier. Diese treffen schon am Vorabend, in den größeren Städten hoch zu Ross ein. Die aufwändig vorbereiteten Umzüge mit echten Pferden und anderen Tieren, sind schon aufgrund der prächtigen Kostüme und einstudierten Szenen absolut sehenswert. Wer also über Weihnachten und Neujahr auf den Kanaren urlaubt, kann rund um den „Día de Los Reyes Magos“ eine wirklich authentische, kanarische Tradition erleben! Zu finden sind die Paraden zum Beispiel in Arrecife auf Lanzarote oder in Gran Canarias Hauptstadt Las Palmas.

Weihnachtsmann auf den Kanaren

Weihnachtsmann am Strand auf den kanarischen Inseln

Drei wunderbare Hideaways für Weihnachtsmuffel auf den Kanaren

Wer noch eine Unterkunft für den spontanen X-Mas-Escape sucht, ist in unseren Barceló-Hotels übrigens bestens aufgehoben: Das Barceló Teguise Beach auf Lanzarote ist ein komplett renoviertes Vier-Sterne-Hotel nur für Erwachsene in exzellenter Lage und nur wenige Schritte von der malerischen Playa des las Chuaras entfernt. Weihnachtsmuffel können hier anstatt „Oh Tannenbaum“ zu singen, am Heiligen Abend auch einfach in den Infinity-Pool springen und den Blick auf die untergehende Sonne genießen!

Wer lieber auf die vulkanische Insel Fuerteventura fliegt, kann dem Weihnachtstrubel im Barceló Castillo Beach Resort perfekt entkommen. Das Hotel hat ebenfalls vier Sterne, ist aber für die ganze Familie geeignet, sodass auch Kinder willkommen sind. Wassersportler können sich hier auch am Heiligen Abend in die Wellen stürzen und die Schönheit der Caleta de Fuste genießen. 380 moderne Bungalows stehen direkt am Strand, sodass man — sollte einem der Kitsch und Glitzer doch fehlen — gerne seine eigene Weihnachtsdeko mitbringen kann. Natürlich ist das Hotel auf die Jahreszeit eingestellt, sodass es seinen Gästen trotz der sommerlichen Atmosphäre festliche Weihnachts- und Silvestergalas anbietet.

Auf Teneriffa ist das Barceló Santiago zu empfehlen: Insbesondere Gourmets kommen bei dem exzellenten gastronomischen Angebot des stilvollen Hotels auf Ihre Kosten. Es liegt im Süden der Insel und gibt so den Blick auf die Nachbarinsel La Gomera sowie die Steilküste „Los Gigantes“ frei. Wer mag, kann sich auch hier den Weihnachtsgalas anschließen — oder einfach alle Viere von sich strecken und einen möglichst großen Bogen rund um Santa Claus mitsamt seiner Rentiere machen. Im luxuriös ausgestatteten Spa-Bereich findet dich Father Christmas sicher nicht!