×
Andere Ziele ×

Entdecken Sie die Costa Tropical: Ein Paradies in Granada

Denken Sie an einen Ort, an dem an (fast) 365 Tagen im Jahr eine ideale Temperatur für den Strand herrscht. Nein, wir meinen nicht auf der anderen Seite des Atlantiks und wir müssen auch noch nicht mal einen Flieger nehmen, um dorthin zu kommen. Die Costa Tropical befindet sich in der Region Granada, ein 73 Kilometer Küstenstreifen mit zahlreichen feinsandigen Stränden, kristallklarem Wasser und einer Jahresdurchschnittstemperatur von 20 Grad.

Viele Jahrhunderte lang war es der einzige Ort mit den geeigneten Wetterbedingungen, um Tropenfrüchte wie Mangos, Cherimoyas oder Avocado anzubauen. Ein exotisches Paradies auf der Iberischen Halbinsel.

Die ersten, die sich hier ansiedelten waren die Phönizier. Sie nannten den Ort damals Sexi. In diesem Gebiet wurden die wichtigsten Häfen für die Handelswege zum Norden Afrikas gebaut.

Insgesamt siebzehn Gemeinden gehören zu diesem tropischen Paradies, jedoch fünf von ihnen sind besonders attraktiv:

Almuñécar

In eine atemberaubende geografischen Enklave gebettet und von Bergen umgeben befindet sich eine der beliebtesten touristischen Destinationen der Costa Tropical. Almuñécar: Durch die Straßen der Altstadt schlendern, sich am Strand sonnen oder das Nachtleben genießen… All dies macht dieses Dorf zum idealen Ferienort.

Almuñecar hat viel Geschichte. Einen Teil davon finden wir in Orten wie dem Castillo de San Miguel, einer ehemaligen römischen Festung, die auch zur Nasridenzeit und später während der Herrschaft der Katholischen Könige von Bedeutung war. Während des Unabhängigkeitskrieges zwischen England und Frankreich wurde es bombardiert und im 19. Jh. in einen Friedhof verwandelt.

Eine der sicherlich emblematischen Sehenswürdigkeiten dieser Region ist der Peñón del Santo. Ein Felsenvorsprung mit einem Kreuz, der einen fantastischen Aussichtspunkt darstellt.

Unbedingt einen Besuch wert, um vom Stress und Großstadtlärm abzuschalten sind die Strände San Cristóbal, Playa Puerta del Mar, Velilla oder El Tesorillo.

Motril

Motril ist die Stadt mit der größten Einwohnerzahl dieser Gegend und ist somit modern und weitläufig. Im 19. Jh. gewann Motril an großer Bedeutung aufgrund der Entwicklung seiner Rohrzuckerindustrie. Mit der Krise dieses Sektors im 20. Jh. wurde dieser Prosperität jedoch ein Ende gesetzt. Jene Epoche ist in der Stadt bis heute präsent, zumal einige Fabriken zu ihrem Kulturerbe gehört.

Eines der Standbeine der hiesigen Wirtschaft ist nun dank des Anbaus und Vertriebs von Tropenfrüchten die landwirtschaftliche Aktivität. Motril hat einen der bedeutendsten Häfen des Mittelmeers, da er zugleich Handels-, Sport- und Fischerhafen ist.

Diese einzigartige Reiseziel bietet herrliche Strände wie die Playa Poniente, mit tollen Strandbars und viel Ambiente; Playa Calahonda, ein Taucherparadies; oder Playa Torrenueva, einer der ruhigste Strände mit einer schönen Strandpromenade.

Salobreña

Auf einem Felsen thront diese kleine Ortschaft mit lauter weißen Häusern und einer imposanten Burg aus der Nasridenzeit. Diese Burg war ein Hideaway der Königsfamilie. Auch der Rest der Ortschaft ist von arabischer Essenz durchsetzt, was schon an den engen und steilen Gassen zum Ausdruck kommt.

Salobreña hat drei wichtige Stadtviertel: Brocal, Albaycín und La Fuente, jedes mit seiner eigenen Persönlichkeit. Jedes seiner Monumente erzählt Geschichte: so ist die Burg von Salobreña eine Verschmelzung maurischer und christlicher Kultur; die Kirche der Virgen del Rosario ist ein Werk im Mudéjar-Stil, das auf einer ehemalige Moschee errichtet wurde…

Zur Entspannung, nichts wie zur Playa de la Guardia, diesmal ein Kiesel- statt Sandstrand; oder zur Playa Punta del Río, eine unberührte Gegend, die man nur zu Fuß erreicht; oder zur Playa del Cambrón, einer der einsamsten Strände.

La Herradura

Fahren wir in Richtung Málaga, kommen wir in einen Fischerort namens La Herradura. Zweifellos eine der charmantesten Ecken der Costa Tropical. Ihre Küste wurde 1989 zum Naturschutzgebiet erklärt.

Die Strände dieser Gegend gehören aufgrund der wenigen Touristen und ihrer einzigartigen Landschaft zu den besten der Costa Tropical. Seinen Namen (Hufeisen) hat der Ort der U-Form seines Strandes zu verdanken.

Mit einer langen Strandpromenade ausgestattet, ist er ideal für Kinder und um Sport zu treiben, wie Windsurfing oder Tauchen. Diese Sportart ist eine der beliebtesten Aktivitäten in dieser Gegend, das La Herradura die reichsten Meeresgründe der ganzen Provinz hat und viele Taucher anzieht.

Castell de Ferro

Diese Ortschaft gehört zur Gemeinde Gualchos und wurde einst von den Militärsfamilien gegründet, die herkamen, um die Festung zu beschützen. Die Küste hier ist steil und zerklüftet aber von einzigartiger Schönheit. Die kleinen Buchten sind die am wenigsten überlaufenen der Costa Tropical.

Die Playa de la Rijana ist der bekannteste Strand dieser Gemeinde. Mit dunklem Sand und kristallklarem Wasser ist das Tauchen und Schnorcheln hier besonders schön. Da der Strand nicht einfach zu finden und zu erreichen ist, ist er recht einsam.

Kommen Sie im Juli, können Sie am Fest zu Ehren der Virgen del Carmen, der Patronin der Seeleute, teilnehmen. Besonders beeindruckend ist die See-Prozession der Jungfrau, mit Feuerwerk und Knallkörpern, die direkt auf dem Wasser gezündet werden.

Es ist nicht erforderlich die Iberische Halbinsel – und noch nicht einmal Granada – zu verlassen, um paradiesische Strände zu finden. Die Costa Tropical bietet all dies, abgerundet von einem erstklassigen gastronomischen Angebot und einem lebhaften Nachtleben, die perfekte Kombination für einen Traumurlaub.

Ähnliche pläne