Sehenswürdigkeiten in Budapest: Urlaub in der Donaumetropole
READING

Füllhorn Budapest: Urlaub in der Donaumetropole

Füllhorn Budapest: Urlaub in der Donaumetropole

Du planst einen Wochenendausflug oder Kurztrip nach Budapest? Da musst du dir die Zeit gut einteilen, denn die Millionenstadt an der Donau hat unzählige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Alleine im weltberühmten Burgviertel mit Highlights wie dem Burgpalast, der Matthiaskirche oder der Fischerbastei kann man gut und gerne mehrere Tage verbringen. Wenn man in kürzester Zeit so viel wie möglich sehen möchte, bietet es sich an, ein zentral gelegenes Hotel in Budapest zu wählen, von dem aus einige Sehenswürdigkeiten fußläufig sind und man andere durch gut angebundene öffentliche Verkehrsmittel erreichen kann. So spart man wertvolle Zeit. Wer in Budapest Urlaub macht, wird jedoch schnell merken, dass die eigentlichen Sehenswürdigkeiten die Stadt selber und ihre atemberaubenden Kulissen sind. Ähnlich wie in Wien ist man hier auf Schritt und Tritt versucht, die Kamera zu zücken, obwohl man eigentlich vor einem ganz normalen Wohnhaus steht. Darum hier ein kleiner Überblick.

Sightseeing im Budapest-Urlaub: diese Sehenswürdigkeiten solltest du auf dem Schirm haben

Städtereisen haben das Problem, dass es viel zu sehen gibt und man meist nicht sehr viel Zeit mitbringt. Oft werden für einen Städte-Urlaub nur ein paar Tage eingeplant, die es dann voll auszunutzen gilt. Das kann manchmal ein bisschen stressig werden. Um Stress zu vermeiden, sollte man sich einfach darüber im Klaren sein, dass es unmöglich ist, alles zu sehen, selbst wenn man zwei Wochen bleiben würde. Darum ist es klüger, ein paar wirklich interessante Orte auszuwählen und sich darauf zu konzentrieren. Bei einem Budapest-Urlaub sollten folgende Sehenswürdigkeiten in die engere Auswahl kommen: das weltberühmte Burgviertel mit Highlights wie dem Burgpalast (mit Nationalbibliothek, Nationalgalerie und Historischem Museum), der Matthiaskirche oder der Fischerbastei; der Gellértberg mit Freiheitsstatue und Zitadelle sowie einem sagenhaften Panoramablick auf die Stadt; das jüdische Viertel von Budapest; die Margareteninsel inmitten der Donau; die St.-Stephans-Basilika, die Staatsoper; und natürlich die unumgängliche Andrassy út, der Boulevard der Hauptstadt schlechthin.

Ein Budapest-Urlaub hat viele Highlights zu bieten.

Donaufahrt: (fast) alle Sehenswürdigkeiten von Budapest im Überblick

Wie gesagt ist es schwierig, alle Sehenswürdigkeiten von Budapest zu besichtigen, insbesondere, wenn man nur einen Wochenendtrip macht. Eine gute Art, einen Überblick über alle Sehenswürdigkeiten in Budapest zu bekommen, ist eine Fahrt auf der Donau, denn viele der wichtigsten Baudenkmäler der Stadt liegen östlich und westlich des Donauufers. Es gibt ein äußerst vielfältiges Angebot an Donaufahrten – auch Privattouren werden angeboten –, aber alle kommen sie an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie dem Burgviertel, dem Parlamentsgebäude oder der Kettenbrücke vorbei. Das Panorama ist einfach einmalig, denn die Donau ist der heimliche Star der Stadt. Die schönsten Städte der Welt werden halt häufig vom Wasser – sei es Fluss, See oder Meer – geprägt. Alternativ kann man auch eine Stadtrundfahrt machen, die eine Donaufahrt beinhaltet, etwa mit einem der beliebten Amphibienbusse, die heutzutage viele schöne Städte am Wasser zu bieten haben. Ein Budapest-Urlaub ist ohne Donaufahrt nicht wirklich komplett.

Wer in Budapest Urlaub macht, wird von der Donau begeistert sein.

Thermalbäder mitten in der Großstadt: ein Wellnessurlaub in Budapest

Budapest liegt an einer sogenannten Verwerfung in der Erdkruste, an der Berge und Tiefebene aufeinanderstoßen und eine Spalte bilden, aus der das wertvolle heiße Thermalwasser heraussprudelt. Bereits zu Zeiten der Römer wurden diese Heilquellen genutzt, und obwohl sie während des Mittelalters etwas in Vergessenheit gerieten, kamen sie zur Zeit der türkischen Herrschaft in Ungarn wieder zu ihrer vollen Blüte. Der türkische Einfluss das Hamam ist noch immer in der heutigen ungarischen Badekultur zu spüren, nicht zuletzt darin, dass die Bäder als sozialer Treffpunkt dienen. Aber auch für den Tourismus sind die Quellen von großer Bedeutung, insbesondere ab Ende des 19. Jahrhundert, als der Kurtourismus in ganz Europa in Mode kam. Budapest ist offiziell ein Kurort, und damit die einzige Hauptstadt, die gleichzeitig eine Kurstadt ist. Wer Wellnessurlaub in Budapest machen möchte, steht vor einer großen Auswahl: über 120 heiße Quellen gibt es in der Stadt und ganze zehn offizielle Heilbäder.

Ein Budapest-Urlaub braucht nicht unbedingt lang zu sein.

Die Kaffeehäuser: eines der Highlights in Budapest

Ähnlich wie in Wien entwickelte sich auch in Budapest während des 19. Jahrhunderts eine ausgesprochene Kaffeehauskultur. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese unter dem Kommunismus zwar etwas vernachlässigt, erblühte gegen Ende des 20. Jahrhunderts jedoch wieder in ihrer alten Pracht. In den vielen traditionsreichen, architektonisch beeindruckenden Kaffeehäusern, die früher als kulturelle und literarische Zentren dienten, kann man heute wieder aromatische Kaffeekreationen und exzellente typische Patisserie genießen. Der Besuch eines solchen Kaffeehauses ist nicht nur etwas für Kaffeeliebhaber. Die gleichzeitig gemütliche und gepflegte Atmosphäre sowie die teilweise richtig prunkvolle Ausstattung machen die Kaffeehäuser für alle Besucher zu einem der echten Highlights in Budapest. Wer das echte Budapest erkunden möchte, sollte sich den Besuch von Cafés wie dem Café Gerbeaud, dem Café New York oder dem Café Párisi (unter vielen anderen) nicht entgehen lassen. Schöne Großstädte zeichnen sich eben auch immer auch durch ein bisschen Luxus-Flair aus.

Die große Markthalle: Budapest kulinarisch

Sie ist die größte unter den fünf großen Markthallen in Budapest und gleichzeitig eine der größten Europas. Das herausragende Gebäude direkt an der Freiheitsbrücke lädt dazu ein, die kulinarischen Genüsse der ungarischen Küche zu entdecken. Hier gibt es Paprika und Gewürze in allen unterschiedlichen Formen und Farben, Fleisch und Gemüse en masse und natürlich die typischen ungarischen Wurstsorten wie die Wintersalami mit eigener Herkunftsbezeichnung. Das ein oder andere Souvenir aus deinem Budapest-Urlaub wirst du bestimmt auf diesem Markt kaufen, vor allem, wenn du nur 2 oder 3 Tage in Budapest bist. Und wenn du beim Anblick all dieser Leckerbissen Hunger bekommen solltest, kannst du im ersten Stock echte ungarische Hausmannskost bekommen. Mit Sicherheit ein Ort, an dem man das wahre Budapest erleben kann.