Der perfekte Malediven-Urlaub: Tipps für vollendete Traumferien

Wann ist die beste Reisezeit? Wie komme ich von einer Insel zur anderen? Wenn du für deinen Malediven-Urlaub Tipps benötigst, damit dein Traum vom Paradies genauso wird, wie du ihn dir vorstellst, lies weiter…


Die Malediven brauchen eigentlich nicht vorgestellt zu werden… Oder vielleicht doch? Es handelt sich um eines der schönsten Luxus-Traumziele der Welt und allein der Name lässt vor unserem inneren Auge das (scheinbar unerreichbare) Paradies auf Erden erscheinen. Aber die Tourismusbranche im Inselparadies hat sich gewandelt. Waren früher nur die geschlossenen Resorts für Touristen zugänglich, ist es heute auch möglich, die Inseln zu besuchen, auf denen die lokale Bevölkerung lebt. Außerdem sind Kombireisen immer beliebter geworden – zum Beispiel Sri Lanka und Malediven oder Indien und Malediven –, um einen Erlebnisurlaub mit einem Entspannungsurlaub zu kombinieren und auszunutzen, dass diese Reiseziele dicht beieinander liegen. Generell sind die Möglichkeiten der Urlaubsgestaltung also gewachsen und lohnt es sich, ein bisschen genauer zu planen. In diesem Artikel erhältst du für deinen Malediven-Urlaub Tipps, damit du genau die Reise buchst, die zu dir passt.

Die Malediven haben einige der schönsten Strände der Welt zu bieten

Malediven – beste Reisezeit

Das Wichtigste zuerst: Wann auf die Malediven? Die Malediven haben ein tropisches Monsunklima. Das bedeutet einerseits, dass die Temperatur das ganze Jahr über nahezu konstant ist (zwischen 26 °C nachts und 31 °C tagsüber). Andererseits bringen die beiden Monsun-Winde jedoch eine Trockenzeit und eine Regenzeit mit sich. Als beste Reisezeit gilt generell die Trockenzeit, die von November bis April dauert.

Die Temperatur auf den Malediven ist das ganze Jahr über nahezu konstant

In der Regenzeit von Mai bis Oktober regnet es häufig und ist die Luftfeuchtigkeit höher. Das heißt aber nicht, dass man diese Zeit ganz ausschließen muss. Die Regenfälle sind kurz und heftig, und wenn sie vorbei sind, scheint sofort wieder die Sonne. Da die Regenzeit auf den Malediven außerdem Nebensaison ist, ist ein Urlaub zu dieser Zeit auch um einiges günstiger. Wenn du bestimmte Tierarten wie zum Beispiel Walhaie oder Riesenmantas sehen möchtest, solltest du dir für deinen Malediven-Urlaub Tipps über die beste Reisezeit und die besten Atolle einholen, da einige Tiere nur saisonbedingt zu sehen sind. Infos gibt es zum Beispiel hier

Malediven: Resort oder Einheimischeninsel?

Die Malediven sind ein typisches Reiseziel für einen Luxusurlaub, für Flitterwochen oder für andere besondere Anlässe. Man fährt traditionell auf die Malediven, um einmal vollkommen aus der Welt zu sein, um an einem unwirklich schönen Paradies auf Erden alles um sich herum zu vergessen und sich verwöhnen zu lassen. Die Resorts auf den Malediven, wo man von seinem Zimmer oder Bungalow praktisch direkt ins Wasser springen kann, sind genau auf dieses Erlebnis eingestellt: Spa-Behandlungen am Strand, Yoga unter Wasser, Frühstück mit Blick aufs Korallenriff... alles ist darauf ausgerichtet, dass man sich wie im Paradies fühlt. 

Die Resort-Insel Bodufinolhu auf den Malediven: ein Traum vom Paradies.

Ein Urlaub auf einer Einheimischeninsel gleicht dagegen eher einem „herkömmlichen“ Urlaub, bei dem man allerdings nicht auf das Erlebnis der wunderschönen Natur der Malediven verzichten muss. Von Einheimischeninseln wie Maafushi oder Dhiffushi werden viele Touren zu Korallenriffen, Sandbänken, etc. angeboten, die einen die Natur genauso genießen lassen wie in einem Resort. Außerdem lernt man auf diese Weise etwas von den „echten“ Malediven kennen und kann sich einen Eindruck davon machen, wie das alltägliche Leben auf den Inseln ist. 

Von Einheimischeninseln wie Maafushi oder Dhiffushi werden viele Touren zu Korallenriffen, Sandbänken, etc. angeboten

Wenn man sich für eine Einheimischeninsel entscheidet, ist es wichtig, für den Malediven-Urlaub Tipps zu den Gepflogenheiten des Landes einzuholen. Es handelt sich nämlich um ein streng muslimisches Land, in dem Alkoholverbot gilt und wo man nicht überall einen Badeanzug am Strand tragen darf. In einem Resort gelten diese Einschränkungen natürlich nicht. Es besteht aber übrigens auch immer die Möglichkeit, etwas von beiden Welten kennen zu lernen, denn von den Einheimischeninseln aus werden Touren angeboten, um einen Tag in einem Resort zu verbringen, und umgekehrt gibt es Touren von den Resorts aus auf Einheimischeninseln.

Aktiv im Malediven-Urlaub: Tipps für die besten Unternehmungen

Ein Urlaub auf den Malediven ist gleichbedeutend mit einer ganz besonderen Erfahrung: das Gefühl zu haben, sich mitten im Ozean zu befinden. Praktisch jede der 1000 Inselchen, aus denen das Land besteht, ist von ihrem eigenen Korallenriff umgeben, dass die schneeweißen Strände korallinen Ursprungs vor hohem Wellengang schützt. Um die Inseln herum bilden sich darum seichte, türkisfarbene Lagunen, die mit dem tiefdunklen Blau des Ozeans dahinter kontrastieren. Die chromatischen Farbabstufungen des Meeres der Malediven sind einzigartig auf der Welt. 

Die chromatischen Farbabstufungen des Meeres der Malediven sind einzigartig auf der Welt

Zudem tummelt sich im seichten Wasser der Lagunen eine bunte Meeresfauna und -flora, so dass man nicht einmal eine Tauchausrüstung benötigt, um die wunderbare Unterwasserwelt zu entdecken. Es reicht eine Schnorchelbrille oder das bloße Auge. Aus diesem Grund sind die schönsten Erlebnisse der Malediven immer mit dem Meer verbunden. Was nicht wegnimmt, dass man auch den ein oder anderen kulturellen Trip machen kann. Dies sind die besten Malediven-Urlaub-Tipps.

Tauchen mit Riesenmantas: Ein Traum, den man sich auf den Malediven erfüllen kann

Tauchen und Schnorcheln

Die Malediven sind einer der besten Orte der Welt zum Tauchen. Mit einer konstanten Wassertemperatur von um die 29 °C herrschen nicht nur perfekte Bedingungen, sondern ist auch die Artenvielfalt, die es zu entdecken gibt, einzigartig. Es werden viele Tauch- und Schnorcheltouren zu speziellen Orten und Korallenriffen angeboten, wo man besondere Tierarten sehen kann: Schwimmen mit Walhaien, Riesenmantas, Delfinen oder Schildkröten sind nur einige der vielen Erlebnisse, die man sich in einem Malediven-Urlaub gönnen kann. 

Viele eindrucksvolle Tiere bekommt man auch mit der Schnorchelbrille zu sehen

Es gibt anspruchsvolle Spots für erfahrene Taucher, aber auch ideale Orte für Tauchertaufen. Und wenn man sich nicht trauen sollte, einen echten Tauchgang zu machen, sind die seichten Gewässer der Malediven zum Glück auch perfekt zum Schnorcheln geeignet. Viele eindrucksvolle Tiere bekommt man auch mit der Schnorchelbrille zu sehen.

Surfen und andere Wassersportarten

Dass die Malediven-Strände von Korallenriffen geschützt sind, bedeutet nicht, dass es nicht auch tolle Spots zum Surfen gäbe. Jenseits der Korallenbarrieren gibt es nämlich spektakuläre Wellen, für die Surfer aus aller Welt die Inseln besuchen. Gerade diese Kombination aus ruhigen und bewegten Gewässern macht die Malediven zu einem perfekten Ziel für die verschiedensten Wassersportarten, vom Stehpaddeln über Kajakfahren, Parasailing, Windsurfen, Wasserski bis hin zum Sportfischen – die Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt. Surfer sollten sich für ihren Malediven-Urlaub Tipps holen, welche Reisezeit für sie die beste ist. Generell gilt die Regenzeit von April bis November als Surfsaison auf den Malediven, aber es hängt auch von deiner Surferfahrung und von der Region ab.

Ausflug auf eine Sandbank: Eine beliebte Aktivität auf den Malediven

Eine Sandbank besuchen

Unter den verschiedenen Inselarten der Malediven gibt es einen besonderen Fall: die Sandbank. Eine winzige Insel, die nur aus Sand oder allenfalls einer spärlichen Vegetation besteht. 

Das Gefühl, mitten im Ozean zu sitzen, ist wirklich unbeschreiblich

Eine der beliebtesten Aktivitäten auf den Malediven besteht darin, sich auf so einer Sandbank absetzen zu lassen, und sich ein paar Stunden lang wie Jack Sparrow höchstselbst zu fühlen. Das Gefühl, mitten im Ozean zu sitzen, ist wirklich unbeschreiblich. Es werden sogar romantische Abendessen auf Sandbänken organisiert, ein schönes Highlight für die Flitterwochen. Besonders gut dran ist man in dieser Hinsicht auf einer Insel wie Bodufinolhu im Süd-Malé-Atoll. Diese besteht nämlich aus mehreren Sandbänken mit einigen der schönsten Stränden der Gegend, die nur durch eine Lagune voneinander getrennt sind. Diese Lagune ist so flach, dass man sie einfach zu Fuß durchqueren kann, um zu den kleineren, einsamen Sandbänken zu gelangen. So kann man sich dieses einmalige Erlebnis hier jeden Tag gönnen.

Die Haupstadt Malé

Malé ist mit ihren rund 100.000 Einwohnern die Hauptstadt der Malediven. Auf dem Flughafen von Malé kommt praktisch jeder an, der Ferien auf den Malediven macht. Es bietet sich daher an, einen Tag oder auch einen halben in der Hauptstadt zu verbringen und sich einen Eindruck davon zu machen, wie die Malediver leben. Es ist auch ein idealer Ort, um Souvenirs zu kaufen, denn es gibt unzählige pittoreske lokale Märkte, wo frische Produkte, aber auch Kunsthandwerk angeboten wird. Die Große Freitagsmoschee mit ihrer goldenen Kuppel und das Nationalmuseum sind weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt. 

Ein Dhoni: das traditionelle Transportmittel auf den Malediven

Transfer auf den Malediven: Tipps zu öffentlichen und privaten Transportmitteln

Die Malediven bestehen aus etwa 1000 Inseln, von denen um die 200 bewohnt sind. Um sich zwischen den verschiedenen Inseln hin und her zu bewegen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen gibt es die öffentlichen Fähren, die vornehmlich von den Einheimischen benutzt werden. Sie laufen denn auch nur die Einheimischeninseln an, zu den Resort-Inseln gibt es keine Fährverbindungen. Der Transfer auf letztere wird in der Regel von den Resorts organisiert, entweder mit Schnellbooten oder auch mit Wasserflugzeugen. Für Atolle, die weiter von der Hauptstadt entfernt liegen, gibt es auch reguläre Inlandsflüge.

Man muss bedenken, dass die Entfernungen zwischen den Inseln teilweise sehr groß sind, so dass man manchmal einen Flug mit einem Schnellboot kombinieren muss

Man muss bedenken, dass die Entfernungen zwischen den Inseln teilweise sehr groß sind, so dass man manchmal einen Flug mit einem Schnellboot kombinieren muss. Bei organisierten Touren wird das Transportmittel selbstverständlich vom Resort bzw. vom entsprechenden Unternehmen zur Verfügung gestellt. Für private Ausflüge ist es möglich, je nach Budget verschiedene Transportmittel zu chartern: Vor allem Wasserflugzeuge und Schnellboote sind sehr beliebt. Auch hier gilt: insbesondere, wenn du individuell buchst, ist es wichtig, für deinen Malediven-Urlaub Tipps zu Transportmitteln einzuholen. Wenn du ein Resort gebucht hast, sind die Transportmittel generell inklusive.