Top 10 Menorca-Unternehmungen: die Highlights der Baleareninsel
READING

Top 10 Menorca-Unternehmungen: das sollte man b...

Top 10 Menorca-Unternehmungen: das sollte man bei einem Besuch der Insel gemacht haben

Wer Urlaub auf Menorca macht, sucht meist vor allem Ruhe und Erholung. Die Insel ist für ihr relaxtes Ambiente und ihre paradiesischen Calas mit türkisblauem Wasser bekannt, die man am liebsten nie wieder verlassen würde. Das heißt aber nicht, dass man auf der Insel nicht auch aktiv werden kann, denn es gibt auf Menorca Unternehmungen für jeden Geschmack und jedes Alter. Hier unsere Top 10.

Der Camí des Cavalls: im Menorca-Urlaub wandern

Der Wanderweg Camí des Cavalls führt einmal rund um die Insel und ist insgesamt 185 km lang. Er ist in verschiedene Etappen unterteilt und führt an herrlichen und abwechslungsreichen Landschaften vorbei, teilweise auch durch Stadtgebiet. Da die Insel insgesamt relativ flach ist, hat der Wanderweg in den meisten Teilen keinen großen Schwierigkeitsgrad. Überhaupt sind auf Menorca Unternehmungen in der Natur immer eine gute Idee für die ganze Familie, da es keine hohen Berge und schwierigen Strecken gibt. Was man schon bedenken sollte, ist, dass der Weg größtenteils durch unbewohntes Land führt, wo es nicht möglich ist, unterwegs Wasser zu kaufen.

Überbleibsel der Talayot-Kultur: eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Menorca

Über die gesamte Insel Menorca verstreut trifft man  Überreste der prähistorischen Talayot-Kultur an, die sich vom 13. bis zum 2. Jahrhundert v. Chr. auf den Balearischen Inseln entwickelte. Die bedeutendste Stätte ist die Naveta des Tudons bei Ciutadella, das bedeutendste Bauwerk der menorquinischen Frühgeschichte und eines der ältesten im Ganzen erhaltenen Gebäude Europas. Aber auch andere archäologische Stätten wie Torre d’en Galmés, Torralba d’en Salord, Talatí de Balt oder die Nekropolis von Cala Morell sind einen Besuch wert. Eigentlich kann man fast überall auf Menorca Sehenswürdigkeiten der Talayot-Kultur entdecken.

Ein Besuch von Ciutadella: Sehenswürdigkeiten mit historischem Charme

Die Stadt Ciutadella wird ebenso viel oder sogar noch mehr besucht als die Hauptstadt Maó. Das liegt unter anderem daran, dass es die größte Stadt der Insel ist und früher einmal deren Hauptstadt war, weshalb sich hier besonders viele historische Bauwerke befinden. Es liegt aber wohl auch an ihrem ganz eigentümlichen, pittoresken Charme und ihrer verwinkelten Innenstadt mit hübschen kleinen Gassen. Darum gehört ein Besuch der Stadt unbedingt in die Liste der besten Menorca-Unternehmungen.

Ciutadella Menorca - menorca unternehmungen

Bootstour: ein Muss auf einer Menorca-Reise

Die glasklaren Gewässer der Baleareninsel sollte man nicht nur vom Strand aus genießen. Es gibt viele Möglichkeiten, auf Menorca interessante Orte mit dem Boot zu entdecken, sei es mit oder ohne Führerschein. Der Ausflug kann in kleine versteckte Calas führen, aber auch zum Beispiel zu den wilderen und weniger zugänglichen Stränden des Nordens der Insel. Diese haben einen ganz anderen Charakter als die Strände im Süden. Natürlich kann man auch einfach aufs Meer rausfahren und einen schönen Ort zum Schnorcheln oder Tauchen suchen, denn der Meeresgrund ist um die gesamte Insel herum faszinierend.

Bootstour Menorca - menorca unternehmungen

Ausflug zum Monte Toro: ein Highlight unter den Menorca-Unternehmungen

Es gibt auf Menorca Ausflugsziele, die einfach ein Muss sind. Dazu gehört auch der höchste Berg der Insel, der  Monte Toro (357 m). Von hier aus hat man einen herrlichen Ausblick auf die gesamte Insel und bei gutem Wetter kann man selbst die Nachbarinsel Mallorca sehen. Man kann zum Gipfel wandern oder auch eine Radtour machen. Wer’s bequemer mag, der nimmt das Auto, denn auf dem Gipfel befindet sich ein Parkplatz. Um auf Menorca Unternehmungen bequem zu planen, bietet sich sowieso immer der Mietwagen an.

Caldereta de langosta probieren: ein Muss für kulinarische Ferien auf Menorca

Wer gerne die kulinarischen Genüsse seines Reiseziels entdeckt, sollte im Urlaub in Menorca unbedingt das Nationalgericht, die Caldereta de langosta, probieren, wofür Langusten in einem Sud aus Zwiebel, Knoblauch, Tomaten und Petersilie gegart werden. Hierfür werden frische, einheimische Langusten aus Menorca verwendet. Wenn man die Caldereta de langosta irgendwo billig angeboten bekommt, werden meistens importierte Tiefkühl-Langusten serviert. Für diesen Leckerbissen sollte man also ruhig ein bisschen mehr ausgeben, es lohnt sich!

Schnorcheln: eine der beliebtesten Menorca-Aktivitäten

Ein Schnorchelerlebnis auf Menorca sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen. So klar wie auf Menorca ist das Wasser an wenigen Orten der Welt und auf den steinigen Böden der kleinen, versteckten Calas leben besonders viele Tier-und Pflanzenarten, die man beim Schnorcheln entdecken kann. Die Calas sind außerdem vom Wind geschützt, weswegen der Wellengang hier nicht zu hoch zum Schnorcheln ist. Pack also unbedingt eine Schnorchelausrüstung ein, wenn du Ferien in Menorca machst. Am besten sucht man sich Calas mit vielen Steinen aus, wie etwa Cala Morell oder Cala Rafalet.

S’Albufera des Grau und Leuchtturm von Favàritx auf Menorca: Unternehmungen in der Natur sind immer ein Hit

Das 1947 ha große Naturschutzgebiet s’Albufera des Grau im Nordosten der Insel wird von Feuchtgebieten und einer großen Lagune dominiert. Es ist frei zugänglich und besonders bei Vogelbeobachtern beliebt, da hier eine große Vielfalt sowohl an einheimischen Vögeln als auch an Zugvögeln zu beobachten ist. Im Inneren des Naturparks befindet sich auch der Leuchtturm von Favàritx, einer der schönsten der insgesamt sieben, die man auf der Insel besuchen kann (was übrigens auch zu den beliebten Menorca-Unternehmungen gehört). Die Wanderwege sind gut ausgeschildert und leicht zu bewältigen.

Faro de Favàritx - menorca unternehmungen

Schöne Dörfer auf Menorca: Ausflugsziele mit Charme

Die Essenz einer Region lernt man am besten durch den Besuch ihrer Dörfer kennen, da hier die Traditionen bewahrt werden. Eines der beliebtesten Ausflugsziele auf Mallorca ist allerdings ein Ort, der in den siebziger Jahren künstlich als Abbild eines typischen menorquinischen Fischerdorfs erbaut wurde: Binibèquer Vell. Dies ist so gut gelungen, dass das Dorf eigentlich zu schön ist, um wahr zu sein. Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wenn man aber lieber „echte“ menorquinische Dörfer besuchen möchte, lohnt sich zum Beispiel ein Besuch in Fornells, Alaior oder Sant Lluís.

Cova d’en Xoroi auf Menorca: sehenswert und ungewöhnlich

Bei der Cova d’en Xoroi scheiden sich die Geister, darum führen wir sie hier als letzten der Menorca-Ausflugstipps  auf. Es handelt sich um eine Disco-Bar, die in einer natürlichen Höhle mit einer wunderschönen Aussicht aufs Mittelmeer angelegt wurde. Der Ort ist im wahrsten Sinne des Wortes einzigartig und die Atmosphäre unbeschreiblich. Allerdings finden viele Besucher die Bar überteuert (der normale Eintritt kostet 15 € inklusive Getränk) und je nach Jahreszeit auch überlaufen. Das ist also Geschmacksfrage. Sicher ist, dass es einen Ort wie diesen kein zweites Mal gibt.