Sterne-Gucken auf Teneriffa: Vulkan-Wanderung oder romantischer Yacht-Ausflug - Pin and Travel
READING

Sterne-Gucken auf Teneriffa: Vulkan-Wanderung o...

Sterne-Gucken auf Teneriffa: Vulkan-Wanderung oder romantischer Yacht-Ausflug

Mal ehrlich – was ist romantischer, als eine wolkenlose Nacht unter tausenden von Sternen? Am besten gelingt das Sterne-Gucken dort, wo kein oder nur wenig künstliches Licht hinkommt, fernab von Städten und Fabriken. Ideal ist dafür zum Beispiel die kleine Kanareninsel Teneriffa.

Teide-Nationalpark ist offizielle „Starlight-Destination“

Wusstest du, dass es allein in unserer Galaxie rund 400.000 Millionen Sterne gibt? Im Kontext des großen Ganzen mag das nicht viel sein, hat doch allein die Milchstraße schon hunderte Milliarden an Sternen! Und doch bleibt vielen angesichts dieser beeindruckenden Zahlen der Mund offen stehen.

Um die vielen Himmelskörper bestmöglich beobachten zu können, muss man übrigens nicht besonders weit fliegen – in die chilenische Atacama-Wüste etwa oder in den US-amerikanischen Bundesstaat Hawaii, der ebenfalls für seine hervorragenden Stargazing-Bedingungen bekannt ist. Mindestens genauso gut eignet sich die Kanareninsel Teneriffa, die nicht nur aufgrund ihres herrlich milden Klimas als „glückliche Insel“ bezeichnet wird: Der Nachthimmel über Teneriffa ist weit weg von den Metropolen Europas und aus diesem Grund besonders klar fürs Sternegucken!

Seit 2014 ist dies auch offiziell von der „Starlight Foundation“ bestätigt, die Teneriffas Teide-Nationalpark zur touristischen „Starlight Destination“ kürte. Das Gebiet rund um den 3.718 Meter hohen Vulkan „Pico del Teide“ eignet sich hervorragend zur Beobachtung der leuchtenden Himmelskörper. Der „Pico“ ist nämlich nicht nur die höchste Erhebung Spaniens, sondern auch der dritthöchste Inselvulkan der Welt. Das macht ihn nicht nur für Urlauber interessant, sondern auch für Wissenschaftler, die hier ihre Observationen betreiben.

Urlaub auf den Kanarischen Inseln im September

 

Sternschnuppenregen im August und November

Es ist absolut empfehlenswert, die auf 2.390 Metern liegende Teide-Sternwarte zu besuchen, wo zum Beispiel herausgefunden wurde, dass die Sonne eine eigene Frequenz besitzt. Auf ihrem 50 Hektar großen Gelände befinden sich Sonnen- und Nachtteleskope von mehr als 60 Instituten aus 19 verschiedenen Ländern. Wer die Sternwarte besucht, wird von einem astronomischen Führer über die diversen Nacht-, Mikrowellen- und Sonnenteleskope informiert und darf natürlich selbst durch die Gerätschaften schauen.

Eine besondere Attraktion sind aber die „Perseídas“ oder „Leónidas“, wie die jährlich in der ersten August- sowie zweiten Novemberhälfte auftretenden Sternschnuppenregen genannt werden. Wer diese vom höchsten Punkt des Kraters „Las Cañadas del Teide“ aus beobachtet, hat eine ausgiebige Wanderung hinter sich, ist dafür aber Zeuge eines unvergesslichen Spektakels! Wie Gold- und Silberregen sieht es aus, wenn die vielen kleinen Funken über den Nachthimmel flitzen. Doch auch zu anderen Jahreszeiten lohnt sich der Rundgang durch den Nationalpark, der insgesamt acht ausgewiesene Aussichtspunkte für Sternenbeobachter bereit hält.

Nächtliches Stargazing von der Yacht aus

Sternegucken muss aber nicht unbedingt mit langen Fußmärschen verbunden sein: Weniger anstrengend ist es zum Beispiel, sich einfach den „Experiences“ des neuen Royal Hideaway Corales Resort an der Costa Adeje anzuschließen. Zusätzlich zum ohnehin schon exzellenten Service des Hotels, werden nämlich maßgeschneiderte Erlebnisse, wie beispielsweise der siebenstündige Ausflug „Cruising under the Stars“ angeboten. Dabei muss man sich auf keine Berge oder Vulkane hinaufquälen. Die Teilnehmer befinden sich an Bord einer Luxus-Yacht, von der aus sie tagsüber baden und ruhen können, bevor am späten Nachmittag in satten Farben die Sonne untergeht.

Ein Aperitif bereitet dann auf die anstehende Nacht sowie ein wunderbares Dinner inmitten der Stille des atlantischen Ozeans vor! Erst wenn es ganz dunkel ist, offenbart sich die nächtliche Schönheit der vulkanischen Landschaft sowie die atemberaubende Unendlichkeit eines sternenübersäten Himmels. Ein Astronom erklärt den Gästen dann mit Hilfe eines Laserstrahls die Sternenbilder am Himmel. Wer mag, kann die Figuren und Planeten auf der Himmelskarte nachschlagen – oder sich einfach zurücklehnen und die romantische Atmosphäre genießen. Sicher ist in beiden Fällen, dass einem der nächtliche Bootsausflug sicher noch lange in positiver Erinnerung bleibt!

Aber auch sonst lässt das Anfang Februar 2018 neu eröffnete Royal Hideaway Corales Resort keine Wünsche offen: Es liegt nur 50 Meter vom Strand Enramada entfernt und unterteilt sich in zwei Bereiche: das Royal Hideaway Corales Beach – Adults Only nur für Erwachsene sowie das Royal Hideaway Corales Suites für Familien. Allein im exklusiven Adults-Only-Bereich gibt es fünf verschiedene Restaurants und Bars mit mediterraner sowie internationaler Küche (darunter das Dachterrassen-Lokal „Maresía by Hermanos Padrón“) sowie zwei Pools mit einem eleganten Spa – für all jene, die im Urlaub nicht nur Sterne schauen, sondern sich generell etwas ganz besonders Gutes tun wollen!