Tauchen auf Teneriffa: die besten Tauchspots der Kanareninsel

Tauchen auf Teneriffa ist ein Traum! Herrliche Unterwasserwelten erwarten auf der beliebten Kanareninsel sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene


Teneriffa ist ein besonders beliebtes Reiseziel bei Tauchern. Das liegt nicht nur an der spektakulären Unterwasserwelt mit bizarren Felsformationen aus Vulkangestein und einer vielfältigen Fauna mit Rochen, Schildkröten und vielen anderen Meeresbewohnern. Auch die Bedingungen sind auf Teneriffa ideal: Eine Wassertemperatur, die zwischen 18º C im Winter und 24º C im Sommer schwankt und ein besonders klares Wasser, das in einigen Fällen eine Sichtweite von bis zu 30 Metern ermöglicht, machen Tauchen auf Teneriffa zu einem einmaligen Erlebnis sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Profi-Taucher. Denn für jeden ist bei den über 60 Tauchspots rund um die Insel etwas dabei. Falls du in deinem nächsten Urlaub auf Teneriffa die Unterwasserwelt genießen möchtest, haben wir hier die interessantesten Tauchpunkte der Insel für dich zusammengestellt.

Tauchen auf Teneriffa: Süd- und Westküste

Die Süd- und Westküste von Teneriffa ist vor den nördlichen Passatwinden geschützt und bietet mit ihrem geringen Wellengang und geringen Strömungen ideale Bedingungen für Tauchanfänger, obwohl auch erfahrene Taucher an vielen Spots der Region auf ihre Kosten kommen. Dies sind die besten Plätze zum Tauchen in Teneriffa Süd.

Puertito de Armeñime

Wir beginnen mit einem der beliebtesten und einfachsten Tauchplätze von ganz Teneriffa: Armeñime im Südwesten der Insel. Viele Tauchertaufen finden hier statt, denn das Wasser ist glasklar und besonders ruhig, und die maximale Tiefe liegt bei 15 m (gemittelte Tiefe 6 m). Zudem kann der Einstieg vom Strand aus erfolgen (aber natürlich auch mit dem Boot, ganz wie man möchte).

Die Hauptattraktion von Armeñime sind die vielen Meeresschildkröten, die man bei einem Tauchgang garantiert zu sehen bekommt

Die Hauptattraktion von Armeñime sind die vielen Meeresschildkröten, die man bei einem Tauchgang garantiert zu sehen bekommt und die an Menschen gewöhnt sind, so dass es leicht ist, ein Foto zu machen. Selbst beim Schnorcheln bekommt man diese majestätischen Meeresbewohner oft zusehen. Einer der besten Orte also, wenn man extra zum Tauchen mit Schildkröten Teneriffa besucht und wenn man zum Tauchen Costa Adeje ansteuert.

Die Tauchspots im Süden von Teneriffa bieten ideale Bedingungen für Anfänger

Montaña Amarilla

Beim Tauchen auf Teneriffa gibt es unter Wasser so manche spektakuläre Vulkanlandschaft zu entdecken. Bei Montaña Amarilla handelt es sich um einen riesigen Hügel aus Vulkanasche, der unter Wasser von der Erosion geformt wurde und heute Vulkanriffe, Tunnel, Bögen und Höhlen beherbergt, in denen sich Großaugenbarsche, Muränen, Röhrenaale und Meerengel tummeln. Dank der geringen Strömungen ist Montaña Amarilla für jedes Niveau geeignet und wie an vielen Spots auf Teneriffa tauchen Anfänger hier unbeschwert umgeben von einer herrlichen Meeresfauna. Theoretisch kann dieser Tauchspot ebenfalls von Land aus erreicht werden, obwohl es mit dem Boot um einiges bequemer ist. 

El Bufadero, Los Cristianos

Wenn man zum Tauchen Teneriffa Süd ansteuert, sollte man sich diesen Tauchspot nicht entgehen lassen. Das Highlight von El Bufadero ist mit Sicherheit die beeindruckende Meeresfauna, die es hier zu sehen gibt: Papageifische, Trompetenfische, Meerpfauen, gestreifte Adlerrochen und natürlich der Star der Unterwasserwelt Teneriffas – die Grüne Meeresschildkröte – bieten dem Taucher ein buntes Bild an Farben und Formen. Dafür, dass es sich um einen relativ einfachen Tauchgang handelt, der für jedes Niveau geeignet ist, ist das Panorama wirklich spektakulär. 

Faro de Punta Rasca

Nicht weit entfernt von El Bufadero befindet sich der Tauchspot Faro de Punta Rasca, der den Vorteil hat, dass er sehr attraktiv sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Taucher ist. Anfänger treffen in nicht allzu großer Tiefe auf eine Vielzahl an Meeresbewohnern, worunter mit etwas Glück den hier heimischen Kugelfisch. 

Die für die Kanarischen Inseln typischen Schwarzen Korallen wachsen in größerer Tiefe als die bunten Korallen, die wir aus tropischen Gewässern kennen

Fortgeschrittene Taucher hingegen können die vulkanischen Formationen mit Tunneln und Höhlen in bis zu 50 m Tiefe erkunden und die für die Kanarischen Inseln typischen Schwarzen Korallen bewundern, die in größerer Tiefe wachsen als die bunten Korallen, die wir aus tropischen Gewässern kennen. Wenn man zum Tauchen Teneriffa besucht, kann man generell spektakuläre Vulkanlandschaften unter Wasser erwarten. Sie sind nicht so bunt wie die der tropischen Gewässer, dafür aber einzigartig und überwältigend.

Beeindruckende Vulkangebäude sind typisch für die Unterwasserwelt Teneriffas

Tauchen auf Teneriffa: Nord- und Ostküste

Die Nord- und Ostküste sind den Passatwinden ausgesetzt und bieten meist etwas schwierigere Bedingungen, weshalb es vor allem erfahrene Taucher sind, die für beste Tauchplätze Teneriffa Nord aufsuchen. Das heißt nicht, dass man nicht auch als Anfänger den ein oder anderen Spot finden kann, aber generell ist der Norden von Teneriffa das Paradies für erfahrene Taucher.

La Catedral, Puerto de la Cruz

Bei La Catedral, der „Kathedrale“, handelt es sich um ein gewaltiges, majestätisches Vulkangebäude unter Wasser, das mit seinen Bögen, Kuppeln und Schachthöhlen tatsächlich an ein sakrales Gebäude erinnert. In seinem Inneren befindet sich eine 20 m tiefe Höhle, der tiefste Punkt liegt bei 45 Metern. Der Tauchgang kann als mittelschwer bis schwer eingestuft werden, je nachdem, wie weit man sich in das verwinkelte Lavagebäude hineinwagt. Besonders beeindruckend ist das Spiel der Lichtstrahlen, die durch die Öffnungen der Höhle ins Innere fallen. Ideal, wenn man in Puerto de la Cruz tauchen möchte, denn „La Catedral“ liegt direkt vor der Küste des Ortes.

Lavatunnel von Garachico

Garachico ist ein sehr reizvoller Ort zum Tauchen. Die vielen Vulkanausbrüche haben hier über Jahrtausende die skurrilsten Felsformationen geschaffen, worunter den spektakulären Lavatunnel, dessen Einstieg sich in 13 m Tiefe befindet und dessen Wölbung noch einmal bis zu 20 m hinabsteigt. Nicht nur die Formation an sich ist beeindruckend, sondern auch die große Vielfalt an Meeresbewohnern, die ihn umgeben. 

Die vielen Vulkanausbrüche haben in Garachico über Jahrtausende die skurrilsten Felsformationen geschaffen, worunter den spektakulären Lavatunnel, dessen Einstieg sich in 13 m Tiefe befindet

Dieser Tunnel ist nur etwas für erfahrene Taucher und auch diese müssen unbedingt vor dem Tauchgang die Wetterbedingungen überprüfen, da Garachico starken Passatwinden und Strömungen ausgesetzt ist. Dies ist generell empfehlenswert, wenn man im Norden von Teneriffa tauchen möchte, aber in Garachico ganz besonders. Wenn das Wetter mitspielt, sollte ein erfahrener Taucher sich diesen Spot jedoch nicht entgehen lassen. 

Schiffswrack von Tabaiba

Vor der Küste von Tabaiba im Nordosten von Teneriffa wurde im Jahr 2006 das Schiff „El Peñón“ versenkt, mit dem Ziel, ein künstliches Riff zu bilden und zudem einen attraktiven Tauchspot zu schaffen. In einem dementsprechend guten Zustand befindet sich das Wrack. Es wurde vollständig entkernt und von Fallstricken wie offenen Luken befreit, so dass ein sicherer Tauchgang möglich ist. Dennoch wird das Wrack von Tabaiba als mittelschwerer Tauchgang eingestuft und erfordert einige Taucherfahrung. Eine tolle Option also für erfahrene Taucher, die auf Teneriffa Tauchspots zum Wracktauchen suchen.

Viele Tauchspots in Teneriffa sind sehr leicht zugänglich.

Tauchen auf El Hierro: Ausflug von Teneriffa aus

Die kleine Kanareninsel El Hierro liegt nicht weit von Teneriffa entfernt und verfügt über ein einmaliges Unterwasserparadies: das Meeresreservat von La Restinga – Mar de las Calmas. Die Artenvielfalt dieses einmaligen Schutzgebietes, das gleichzeitig zum Biosphärenreservat El Hierro gehört und wo die Fischerei nur ganz traditionell mit der Angel erlaubt ist, ist schlichtweg atemberaubend. Es liegt zudem aufgrund der Form der Insel vollständig geschützt vor den Passatwinden und bietet daher ideale Bedingungen zum Tauchen. 

Die Artenvielfalt von La Restinga ist schlichtweg atemberaubend

Man kann seinen Urlaub auf Teneriffa zum Inselhopping nutzen und einen kleinen Abstecher nach El Hierro machen, wenn man in La Restinga tauchen möchte (etwa 2 Stunden Überfahrt mit der Fähre). Es werden aber auch Tauchausflüge direkt von Teneriffa aus ins Meeresreservat angeboten. Ein einmaliges Erlebnis, bei dem man eine überwältigende Meeresfauna und- Flora entdecken kann.