Fuerteventura: Unternehmungen für ein rundum gelungenes Inselerlebnis

Die Insel steht mit ihren herrlichen Stränden, ihrem milden Klima und ihrem ruhigen Ambiente für Erholung pur. Aber das heißt nicht, dass man auf Fuerteventura nicht auch aktiv werden könnte


„Eine Oase in der Wüste der Zivilisation“ — so beschreibt der baskische Philosoph Miguel de Unamuno, der in den Zwanzigerjahren nach Fuerteventura verbannt wurde, die zweitgrößte der acht Kanarischen Inseln. Und da ist auch was dran. Mit nur 122.000 Einwohnern ist sie relativ dünn besiedelt, und das Leben in den malerischen Dörfern spielt sich ruhig und beschaulich ab. Da ändern auch die vielen Touristen, die jährlich auf die Insel strömen, nichts dran, denn sie verteilen sich sehr gut auf der großen Inselfläche. Wenn man auf Fuerteventura Unternehmungen macht, sind diese darum niemals mit Stress verbunden. Ausflüge auf Fuerteventura sind immer locker und entspannt und keine Sehenswürdigkeit ist zu überlaufen. Das glaubst du nicht? Dann verlasse hin und wieder dein Hotel am Strand und überzeuge dich selbst! 

Wo in Fuerteventura Urlaub machen?

Für Urlauber, die an den goldenen Stränden von Fuerteventura Urlaub machen, beginnt ein typischer Insel-Tag in etwa so: Aufstehen, auf den Balkon gehen, den Atlantik in seinem tiefen Blau leuchten sehen, die Nase vom Wind kitzeln lassen, einatmen... das ist überall dasselbe. Es gibt jedoch feine Unterschiede. Der Nordwesten und Westen der Insel sind für einen etwas stärkeren Wellengang bekannt und gelten daher als Paradies für Surfer. Die typischen Badestrände mit ruhigem Wasser zum Planschen für Kinder findet man hingegen eher im Süden, vor allem auf der Halbinsel von Jandía

Der Nordwesten und Westen der Insel sind für einen etwas stärkeren Wellengang bekannt und gelten daher als Paradies für Surfer. Die typischen Badestrände mit ruhigem Wasser zum Planschen für Kinder findet man hingegen eher im Süden

Für Unternehmungen auf Fuerteventura ist das jedoch unwichtig, solange man einen Mietwagen nimmt. Von der äußersten Südspitze bis zum nördlichsten Punkt benötigt man nämlich nur eineinhalb Stunden mit dem Auto. Und um die Insel in der Breite zu durchqueren nur etwa 45 Minuten. So ist alles in etwa ähnlich leicht zu erreichen. 

Entdecke Fuerteventura: Unternehmungen für jeden Geschmack

Und jetzt spannen wir euch nicht länger auf die Folter. Hier findet ihr einige der schönsten Aktivitäten auf Fuerteventura.

Beliebte Ausflugsziele auf Fuerteventura

Ideal, wenn man auf Fuerteventura Ausflüge mit dem Auto machen möchte.

Cuevas de Ajuy — die historischen Piratenhöhlen

Für Abenteurer führt der perfekte Fuerteventura-Ausflug in das kleine Fischerdorf Ajuy. Ajuy ist der ursprüngliche Haupthafen von Fuerteventura, an dem die Spanier 1402 landeten, um die Insel zu erobern. Die großen, dunklen Höhlen von Ajuy sind zudem Zeitzeugen der Piraterie — weil sie einst geradezu ideale Verstecke für unerschrockene Piraten boten — und gleichzeitig ein beeindruckendes Naturschauspiel, das du dir nicht entgehen lassen solltest! 

Die großen, dunklen Höhlen von Ajuy sind Zeitzeugen der Piraterie und gleichzeitig ein beeindruckendes Naturschauspiel

Der Strand von Ajuy wird auch Playa de los Muertos ( „Totenstrand“) genannt, da er den gefürchteten Piratenschiffen einst als Landeplatz diente. Auch heute lohnt sich hier ein Halt: Aufgrund seines tiefschwarzen Lavasandes ist er wirklich hübsch anzusehen. Von hier aus gelangt man über einen Weg entlang der Klippen zur „Schwarzen Bucht“, der Caleta Negra. Eine steile Treppe führt von dort hinunter zu den historischen Piratenhöhlen, die ein aufregendes Ziel für große und kleine Höhlenforscher sind. Ideal, wenn man auf Fuerteventura Unternehmungen sucht, die Natur und Geschichte verbinden. 

Fuerteventura Sehenswürdigkeiten: Cuevas de Ajuy

Ehemalige Inselhauptstadt Betancuria

Betancuria, der älteste Ort der Insel, ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten auf Fuerteventura. Mit nur knapp 800 Bewohnern strahlt er heute eine ganz besondere Atmosphäre aus. Weiß getünchte Häuser schmiegen sich in die engen, von Palmen gesäumten Gässchen. Aufgrund ihrer historischen Bedeutung wurde die Gegend rund um die ehemalige Inselhauptstadt zum Landschaftspark (Parque Rural de Betancuria) erklärt. Noch heute beherbergt der Ort die Ruine des ersten Franziskanerklosters der Kanarischen Inseln.

Das Fischerdörfchen El Cotillo und Faro del Tostón

Kontrastprogramm ist El Cotillo, ein einstmals kleines Fischerdorf an der nordwestlichen Ecke Fuerteventuras, das sich nach und nach einen Namen unter Surfern und Individualtouristen machte. Doch die neu entstandenen Souvenirläden, urigen Bars und Fischlokale haben seinem rustikalen Charme keinen Abbruch getan. Direkt an den Klippen liegt hier die Fortaleza del Tostón. Die runde Festungsanlage wurde in den späten 1790er Jahren gebaut, um die Insel gegen eindringende Piraten zu verteidigen. Nördlich ragt der pittoreske Leuchtturm der Festung hervor. In dieser Ecke findet man also viel Sehenswertes auf Fuerteventura dicht beieinander.

In der Gegend um El Castillo findet man mehrere Sehenswürdigkeiten dicht beieinander

El Cotillo: eines der beliebtesten Ausflugsziele auf Fuerteventura

Faro de la Entallada

Obwohl man diesen 1955 errichteten Leuchtturm mit seiner markanten Architektur nicht von innen besichtigen kann, handelt es sich um eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Fuerteventura. Und zwar deshalb, weil er in einer wirklich atemberaubenden Landschaft liegt, die zum Wandern und Verweilen einlädt. Zudem führt ein Steg, der über die Felsen gebaut wurde, zu einem Aussichtspunkt, der einen herrlichen Blick über den Atlantischen Ozean bietet.

Beliebte Aktivitäten auf Fuerteventura

Vor allem hat Fuerteventura Unternehmungen für Sport- und Wanderfreunde zu bieten.

Wandern im Naturpark Dunas de Corralejo: ungezähmte Natur-Schönheit

Der im Nordosten der Insel gelegene Naturpark  Dunas de Corralejo ist der beste Spot, um die widersprüchlichen Facetten der Wüstenschönheit Fuerteventuras zu erleben und damit eines der beliebtesten Ausflugsziele auf Fuerteventura. Die fast elf Kilometer lange Küstenzone rund um die Insel-Nordspitze hat nämlich zwei sehr gegensätzliche Seiten: Im Norden befinden sich die größten goldenen Sanddünen der Kanarischen Inseln. Sie sind nur etwa 20 Autominuten von der Altstadt von Corralejos entfernt und bilden das größte Dünensystem von Fuerteventura. 

Der im Nordosten der Insel gelegene Naturpark Dunas de Corralejo ist der beste Spot, um die widersprüchlichen Facetten der Wüstenschönheit Fuerteventuras zu erleben

Im Süden wartet dann das genaue Gegenteil auf Urlauber: Eine Vulkanlandschaft zwischen Rot und Ocker, dramatisch und zerklüftet. Hier kann man zum Beispiel den 312 Meter hohen Vulkan Montaña Roja („Roter Berg“) erklimmen, eine nicht ganz leichte Wanderung, die sich aber lohnt, da sie spektakuläre Aussichten bietet, sowie den Nervenkitzel, in den Krater eines alten Vulkans zu blicken. 

Naturpark Dunas de Corralejo

Wanderung zum Vulkankessel Calderón Hondo

Es ist erstaunlich, wie viele natürliche Aussichtspunkte Fuerteventura zu bieten hat.  Noch ein beeindruckender Vulkankessel befindet sich gar nicht weit entfernt vom Naturpark Dunas de Corralejo: der 278 m hohe Calderón Hondo. Auch er bietet eine spektakuläre Sicht und zudem einen Aussichtspunkt, an dem ein kostenloses Fernglas aufgestellt wurde. Von hier aus hat man einen hervorragenden Panoramablick auf den Norden der Insel und kann sogar einmal um den Vulkankrater herumlaufen. Die Wanderung an sich ist nicht schwierig, aber man sollte bedenken, dass es keinen Schatten gibt und sich vor der Sonne schützen und genügend Wasser mitnehmen.

Wassersport auf Fuerteventura: Aktivitäten für jedes Niveau

Auch Wassersport gehört naturgemäß zu den absoluten Must-Do‘s auf Fuerteventura — Unternehmungen wie Katamaranausflüge, Tauch- oder Windsurfkurse sowie Jetski-Fahrten kann man insbesondere im Norden und Westen finden, wo es auch viele Hotels mit Wassersportangebot gibt. Und die beste Reisezeit für Wassersportaktivitäten auf Fuerteventura? Eigentlich immer! Da die Insel auf dem gleichen Breitengrad wie Mexiko oder Florida liegt, kann man fast das ganze Jahr über die gleiche Witterung mit Sonnenschein und Temperaturen zwischen 28°C im Juli und um die 24°C im November erwarten. Aufgrund des verlässlichen Klimas hat Fuerteventura auch den Beinamen „Insel des ewigen Frühlings“ erhalten.

Wasseraktivitäten wie Katamaranausflüge, Tauch- oder Windsurfkurse sowie Jetski-Fahrten gehören zu den absoluten Must-Do‘s auf Fuerteventura

Wassersport-Aktivitäten auf Fuerteventura: Windsurfen

Sonnenuntergang mit Tapas und kanarischem Wein

Wie alle kanarischen Inseln entstand Fuerteventura aus einer Reihe von Unterwasser-Vulkanausbrüchen, was die fast mondartige Landschaft und die sich auftürmenden dunklen Krater erklärt. Doch wenn die Dämmerung beginnt, leuchtet Fuerteventura plötzlich in allen erdenklichen Farben. Nach all den vielen Aktivitäten in Fuerteventura ist der perfekte Abschluss für den Urlaub deshalb ein Sonnenuntergang mit Tapas und einer Flasche Wein aus Tefia — Fuerteventuras berühmtestem Lava-Weinanbaugebiet. Dazu sollte man unbedingt die typisch kanarische Küche mit Spezialitäten wie Papas Arrugás (Runzelkartoffeln) oder Chorizo Canario (einer kanarischen Wurstpezialität) probieren!