Sri Lanka: Sehenswürdigkeiten in der „Träne“ Indiens

Seit dem definitiven Ende des Bürgerkriegs 2009 hat sich der Inselstaat südöstlich von Indien langsam aber sicher zu einem ausgesprochen beliebten Reiseziel entwickelt. Und das nicht ohne Grund: Wenige Orte der Welt bieten eine derart spektakuläre Mischung aus Kultur, Natur und Strand. Entdecke in Sri Lanka Sehenswürdigkeiten, die dir den Atem verschlagen werden

Sri Lanka Sehenswürdigkeiten: grüner Wald im Nebel mit Wasserfall

Leoparden und Elefanten in freier Wildbahn, ein tiefgrüner Dschungel unter einem ständig die Farbe wechselnden Himmel, gigantische, jahrtausendealte Buddha-Statuen, von üppiger Vegetation gesäumte Traumstrände... dies sind nur einige der Eindrücke, die du von einem Urlaub in Sri Lanka mit nachhause nehmen wirst. Es ist eines jener exotischen Reiseziele, bei denen man das Gefühl hat, einen authentischen Abenteuerurlaub erlebt zu haben, selbst wenn man im Fünfsternehotel untergebracht war und ein Ayurveda-Spa genossen hat. Entdecke in Sri Lanka Sehenswürdigkeiten wie die Felsenfestung Sigiriya, den Zahntempel des Buddha oder eine der schönsten Zugstrecken der Welt und lass dich von einem magischen Land und seinen freundlichen Einwohnern verzaubern.

Das Kulturdreieck von Sri Lanka: Sehenswürdigkeiten im Zentrum des Landes

Selbst eingefleischte Kulturmuffel finden in Sri Lanka Sehenswürdigkeiten, von denen sie begeistert sein werden. Ihre Erhabenheit und exotischer Charme lassen einfach niemanden unberührt. Die wichtigsten kulturellen Sehenswürdigkeiten des Landes befinden sich im so genannten Kulturdreieck von Sri Lanka, dessen Ecken die Städte Kandy, Anuradhapura und Polonnaruwa sind.

Polonnaruwa

Einst Hauptstadt eines der Königreiche von Sri Lanka, ist Polonnaruwa heute eine Kleinstadt mit weniger als 20.000 Einwohnern. Die Hauptattraktion ist jedoch der archäologische Park, in dem man die Überreste des historischen Polonnaruwa bestaunen kann. Die Anlage ist so großflächig, dass empfohlen wird, am Eingang ein Fahrrad zu mieten, um die unzähligen Sehenswürdigkeiten bequem besichtigen zu können, von den Ruinen des königlichen Tempels, Überresten riesiger Stupas bis hin zu unzähligen Buddha-Statuen, insbesondere die beeindruckenden Statuen von Gal Vihara mit dem berühmten liegenden Buddha.

Sri Lanka Sehenswürdigkeiten: archäologische Ruinen eines Tempels

Ein Tempel im archäologischen Park von Polonnaruwa

Anuradhapura

Anuradhapura war die erste der historischen Hauptstädte Sri Lankas und übte mehr als 1000 Jahre lang einen enormen kulturellen Einfluss auf das ganze Land aus. Dementsprechend beeindruckend sind die archäologischen Stätten, die die Stadt beherbergt. Der Ort ist bekannt für seine riesigen Dagobas (oder Stupas), worunter die Ruwanwelisaya-Dagoba aus weißem Marmor von Anfang des 1. Jahrhundert v. Chr.

Anuradhapura ist eine bedeutende Pilgerstätte für Buddhisten, da sich hier der Sri Mahabodhi befindet, ein Ableger des Baumes, unter dem Siddharta Gautama (Buddha) die Erleuchtung erlangt hat

Anuradhapura ist eine bedeutende Pilgerstätte für Buddhisten, da sich hier der Sri Mahabodhi befindet, ein Baum, der aus einem Ableger des Baumes gewachsen sein soll, unter dem Siddharta Gautama (Buddha) die Erleuchtung erlangt hat. In der Nähe von Anuradhapura liegt Mihintale, ein Hügelkomplex aus Tempeln und Stupas, der als Wiege des Theravada-Buddhismus gilt.

Kandy

Die Stadt Kandy, der letzte Eckpunkt des Kulturdreiecks von Sri Lanka, ist weniger monumental als seine beiden Schwesterstädte. Durch ihre Lage mitten im Zentrum von Sri Lanka handelt es sich jedoch um einen beinah unumgänglichen Besuch, unter anderem auch, weil man von hier aus den berühmten Zug nach Ella nimmt (s. u.). Die Stadt liegt malerisch von Bergen umgeben und viele ihrer Gebäude zeugen von der kolonialen Vergangenheit Sri Lankas. Die berühmteste Sehenswürdigkeit in Kandy ist der sogenannte „Zahntempel“ (Sri Dalada Maligawa), in dem die Reliquie eines Zahns des Buddha aufbewahrt wird, die vor der Verbrennung gerettet wurde, und der Teil eines großen Komplexes ist, zu dem auch ein Museum, eine Bibliothek und weitere kleinere Tempel gehören.

Sri Lanka Sehenswürdigkeiten: weißer Tempel, in dem ein Zahn des Buddha aufbewahrt wird.

Der Zahntempel in Kandy.

Sigiriya

Sigiriya, der „Löwenfelsen“, ist eine der berühmtesten archäologischen Stätten und einer der schönsten Orte in Sri Lanka. Ihr attraktivstes Merkmal ist die Lage auf dem Gipfel eines 200 Meter hohen Lavadoms, der aus der atemberaubenden, tiefgrünen Landschaft hervorragt. Von der ehemaligen Felsenfestung sind heute nur noch die Grundmauern erhalten, der Felsen bietet jedoch eine unglaubliche Aussicht auf die Umgebung, sowie interessante Details wie die Fresken auf halber Höhe. Der Aufstieg zum Gipfel ist nicht so schwer, wie er aussieht, denn er erfolgt über eine Treppe, deren Eingang von zwei in Stein gehauenen Löwenkrallen flankiert wird. Gerne besucht wird auch der Pidurangala-Felsen, der eine tolle Aussicht auf Sigiriya bietet und in dessen Stein ein liegender Buddha gehauen wurde.

Sri Lanka Sehenswürdigkeiten: die Stätte von Sigiriya aus der Luft gesehen.

Die Ruinenstätte Sigiriya

Höhlentempel von Dambulla

Die Höhlentempel von Dambulla, auch als „Goldener Tempel von Dambulla“ im Weltkulturerbe der UNESCO eingetragen, sind einer der erstaunlichsten Orte in Sri Lanka. Sie befinden sich in der Nähe von Sigiriya und bilden mit insgesamt um die 80 Höhlen die größte Tempelanlage des Landes. Alleine der Besuch der fünf Haupthöhlen mit ihren riesigen, perfekt erhaltenen Statuen von Buddha, Königen und Hindu-Göttern sowie den Wandmalereien, die fast jede Wand der Höhlen schmücken, werden dir den Atem verschlagen. 

Sri Lanka Attraktionen: Buddha-Statuen und Wandmalereien im Inneren einer Höhle.

Einer der Höhlentempel in Dambulla.

Die überwältigende Natur von Sri Lanka: Nationalparks zum Aussuchen

Sri Lanka ist nicht nur ein Land von einer sagenhaften natürlichen Schönheit, sondern auch eines der artenreichsten Länder der Welt. Ob Leoparden, Wasserbüffel, Stachelschweine, Manis, die Unterart des Sri Lanka-Elefanten oder die allgegenwärtigen Ceylon-Hutaffen – die Fauna gehört mit Sicherheit zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Sri Lanka. 

Sri Lanka ist eines der artenreichsten Länder der Welt

So ist es nicht verwunderlich, dass das Land über ganze 26 Nationalparks verfügt. Einige sind leichter zugänglich als andere, und für viele ist es unumgänglich, eine Safari zu buchen. Dies sind einige der besten Optionen, wenn du in Sri Lanka Nationalparks besichtigen möchtest.

Yala-Nationalpark

Yala ist der meistbesuchte Nationalpark in Sri Lanka. Und das ist auch kein Wunder, wirbt er doch mit der „höchsten Leopardendichte weltweit“. Es sei darauf hingewiesen, dass es dennoch schwierig ist, diese großen Raubkatzen zu Gesicht zu bekommen. Die besten Chancen hat man während der Trockenzeit von Juni bis Dezember, da die Leoparden bei Regen dazu neigen, sich zu verstecken. Aber auch wenn man nicht das Glück hat, einen Leoparden zu sehen, kann man eine Vielfalt an Tieren in freier Wildbahn erleben, wie Elefanten, Krokodile, Axishirsche und Wasserüffel, und mit ein bisschen Glück auch den seltenen Lippenbären.

Sri Lanka Nationalparks: Leopard auf einem Felsen im Park Yala

Leopard im Yala-Nationalpark

Minneriya- und Kaudulla-Nationalpark

Minneriya und Kaudulla sind zwei verschiedene Parks, die jedoch ineinander übergehen, so dass es für die Tiere natürlich keinen Unterschied ausmacht. Sie liegen ganz in der Nähe von Pollonnaruwa und Sigiriya, so dass ein Besuch hier beinahe ein Muss ist. Es handelt sich um große Grünflächen mit Feuchtgebieten und Wäldern, in denen viele Wildtiere wie Hirsche, Wasserbüffel oder Flamingos leben. Aber die großen Stars sind mit Sicherheit die Elefanten. Während der Trockenzeit von August bis September führt die Wasserknappheit in Minneriya dazu, dass sich die Elefanten in der Abenddämmerung in der Nähe eines Sees versammeln, wo man sie aus nächster Nähe beobachten kann – ein einmaliges Schauspiel. Während der Regenzeit eignet sich hingegen Kaudulla besser zur Beobachtung von Elefanten.

Sri Lanka Nationalparks: zwei Elefanten im Park Minneriya

Elefanten im Minneriya-Nationalpark

Horton-Plains-Nationalpark

Der Horton Plains-Nationalpark befindet sich im Hochland von Sri Lanka, ganz in der Nähe von Nuwara Eliya und Ella (s. u.). Im Gegensatz zu den meisten anderen Nationalparks in Sri Lanka gibt es hier keine großen Säugetiere wie Leoparden und Elefanten, dafür aber spektakuläre Aussichtspunkte, Wasserfälle und endlose Wälder. Darum ist dieser Park eher für Trekkingtouren als für Safaris geeignet. Beim Wandern durch dieses einmalige Gebiet, das zum Weltnaturerbe der UNESCO zählt, begegnet man einer unglaublichen Naturschönheit. Das Highlight der Horton Plains ist der Aussichtspunkt World’s End, der einen unvergesslichen Ausblick über die tiefgrünen Nebelwälder bietet.

Wilpattu-Nationalpark

Der Wilpattu-Nationalpark liegt im Nordwesten und ist der älteste und größte Park des Landes. Dennoch gehört er nicht zu den bekanntesten und ist seltsamerweise auch einer der am wenigsten besuchten. 

Der Wilpattu-Nationalpark ist der älteste und größte Park von Sri Lanka, aber nicht der meistbesuchte

Wahrscheinlich liegt das daran, dass er wegen des Bürgerkriegs in Sri lange Zeit geschlossen war. Da dieser Konflikt inzwischen jedoch vollständig überwunden ist, ist ein Besuch in Wilpattu heute genauso sicher wie im Rest des Landes und kann man hier unzählige Tiere beobachten: Krokodile, Vögel, Axishirsche, und mit ein bisschen Glück auch Leoparden und Lippenbären. Der große Vorteil von Wilpattu: Da er nicht so von Touristen überlaufen ist, kann man ihn in aller Ruhe erkunden.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Sri Lanka

Die Liste an Sehenswürdigkeiten in Sri Lanka ist endlos, und bestimmt wird man bei seinem Besuch so einiges auslassen müssen. Ein Grund mehr, um zurückzukehren! Hier aber noch drei Highlights, die du dir nicht entgehen lassen solltest.

Zugfahrt von Kandy nach Ella (und von Ella nach Nuwara Eliya)

Die Zugfahrt durch das Hochland von Sri Lanka mit ihren malerischen Teeplantagen gilt als eine der schönsten Bahnstrecken der Welt. Die klassische Fahrt führt von Kandy nach Ella, aber es lohnt sich, ein bisschen weiterzufahren, bis nach Nuwara Eliya, der Hauptstadt des Ceylon-Tees. Ob du ein Liebhaber dieses Getränkes bist oder nicht, der Besuch einer Teeplantage ist auf jeden Fall interessant und landschaftlich besonders reizvoll.

Sri Lanka Ausflugsziele: Zugfahrt durch das Hochland mit seinen Teeplantagen.

Der Zug von Ella nach Nuwara Eliya

Adam’s Peak

Von allen Bergen Sri Lankas ist der Adam's Peak in der Nähe von Nuwara Eliya zweifellos der bekannteste und meistbesuchte. Das liegt nicht zuletzt daran, dass er sowohl für Buddhisten als auch für Hindus, Christen und Moslems als heilig gilt, weshalb jedes Jahr Tausende von Pilgern an diesen Ort strömen, die den Gipfel des 2243 m hohen Berges besteigen wollen, um den Sonnenaufgang zu betrachten und ihre Opfergaben zu hinterlassen. 

Der Adam's Peak ist ein heiliger Berg für Buddhisten, Hindus, Christen und Moslems

Der Aufstieg ist trotz Stufen nicht für jedermann geeignet, aber hartgesottene Wanderer, die den Aufstieg nachts machen, wenn die Temperaturen angenehmer sind, werden bei Morgengrauen mit einem der spektakulärsten Sonnenaufgänge der Welt belohnt.

Die Strände im Süden von Sri Lanka

Die Strände im Süden von Sri Lanka sind nicht nur ideal zum Entspannen oder Surfen, sondern sind mit ihrem goldenen Sand, ihrer üppigen Vegetation und ihren pittoresken bunten Fischerbooten und Häuschen eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Sri Lanka. Die Auswahl ist groß, und praktisch jeder der Strände lohnt sich, insbesondere, wenn man die berühmten Stelzenfischer zu sehen bekommt. Ob Beruwala, Mirissa, Unawatuna, Tangalle... an den wilden Stränden des Südens kann man Schwimmen, Relaxen, Fotos machen oder einfach in einer Hängematte auf den Sonnenuntergang warten.