Weihnachtmärkte, die Spaß machen - Hamburg, Prag und Mailand - Pin and Travel
READING

Weihnachtmärkte, die Spaß machen – Hambu...

Weihnachtmärkte, die Spaß machen – Hamburg, Prag und Mailand

Was wäre die Adventszeit ohne Weihnachtsmärkte? Unvorstellbar! Wenn die Tage kürzer, die Nächte länger und die Temperaturen kälter werden, ist es wieder soweit: Die Adventszeit hält Einzug und mit ihr die Weihnachtsmärkte. Es duftet an allen Ecken nach gebrannten Mandeln, Lebkuchen und Glühwein. Kalte Hände werden an dampfenden Punschtassen gewärmt, süße und deftige Leckereien verführen zum Schlemmen. Kunsthandwerksstände überraschen mit ausgefallenen, aber auch traditionellen Weihnachtsdekorationen. Der Besuch eines Weihnachtsmarktes mit der Familie, mit Freunden oder Kollegen gehört zur Freude auf Weihnachten bei uns dazu. Besonders schöne Weihnachtsmärkte finden sich in Hamburg, Prag und Mailand und die wollen wir dir heute vorstellen. Zudem verraten wir noch wie die Weihnachtsmarkttradition überhaupt entstanden ist.

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Blick auf die weihnachtlich geschmückte Binnenalster in Hamburg

Hamburg – der weihnachtliche Überflieger

Nach oben gucken und staunen, heißt es in Hamburg jeden Tag um 16, 18 und 20 Uhr in der Adventszeit, wenn der fliegende Weihnachtsmann vor der historischen Kulisse des Hamburger Rathauses mit seinem Schlitten über den historischen Weihnachtsmarkt schwebt und seine Weihnachtsgeschichte erzählt. Nicht nur der fliegende Weihnachtsmann ist bei den Hamburgern und Hamburg-Besuchern beliebt, sondern auch der historische Weihnachtsmarkt selbst, der unter dem Motto „Kunst statt Kommerz“ von Roncalli betrieben wird. Neben einer Spielzeuggasse gibt es Kunsthandwerk und Holzschnitzereien aus Tirol, einen eigenen Rathaus-Glühwein und jede Menge Köstlichkeiten.

Gleich in unmittelbarer Nachbarschaft zum historischen Weihnachtsmarkt, erwarten euch am Jungfernstieg weiße Pagodenzelte statt der gewohnten Holzbuden, ein historisches Riesenrad von 1926 und Panorama-Blick über die Alster, auf deren Wasser die Alstertanne glitzert. Der Weihnachtsmarkt „Weiße Zauber an der Alster“ mit seinen tausend kleinen Glühlampen tauchen den Markt in ein einmaliges Licht und bietet auf die festlich erleuchtete Innenstadt, die am Alsteranleger schaukelnden buntgestalteten Märchenschiffe und auf das weihnachtliche Treiben einen tollen Blick. Nur wenige Gehminuten von diesen beiden besonderen Weihnachtsmärkten in Hamburg entfernt, liegt das Barceló Hamburg. Durch seine zentrale Lage ist das Designhotel quasi am Puls der Stadt mit seinem bunten Kultur- und Shoppingangebot angeschlossen, bleibt jedoch nach wie vor ein ruhiges Hotel. Auf euch warten 193 B-Rooms mit allem Komfort und ein Restaurant mit Vinothek.

Weihnachtsmärkte in Italien, Mailand

Weihnachtszeit in Mailand

Mailand – die Kunstvolle

Zum 10. Mal könnt ihr im Advent eine Weihnachtsausstellung in der Sala Alessi im Mailänder Rathaus bewundern. Dieses Jahr ist das Gemälde „Die Anbetung der Könige“ des Malers Perugino ausgestellt. Er war ein Meister der italienischen Kunst während der Renaissance und einer der einflussreichsten Maler Italiens. Das Gemälde wurde aus Ancona ausgeliehen und wird noch bis 14. Januar 2019 täglich zu besichtigen sein.

Für alle die weniger die Kunst, denn das weihnachtliche Mailand mit seinen umfangreichen Shoppingmöglichkeiten interessiert, sollte gleich im Herzen von Mailand auf dem Domplatz mit der Tour beginnen. Einer der schönsten Weihnachtsmärkte ist hier zu finden! Es reihen sich verführerische Stände mit italienischen Spezialitäten aus allen Regionen. Typische Weihnachtskrippen und Kunsthandwerker mit ihren Holz- und Intarsienarbeiten sowie Woll- und Wachsprodukten erwarten die Besucher. Ein Highlight für alle kleinen und großen Schlittschuhläufer ist die Eislauffläche auf der Piazza Gae Aulenti. Ausgangspunkt für weihnachtliche Stöbertouren in Mailand ist das Barceló Mailand.

Weihnachtsmärkte in Prag

Festliche Dekoration in Prag

Prag – die Traditionsbewusste

Umrahmt von den historischen Gebäuden und schneebedeckten Dächern erlebt man in der tschechischen Hauptstadt den magischen Zauber der böhmischen Weihnacht. Das winterliche Prag mit seinen beleuchteten Fassaden und der mittelalterlichen Architektur und hier vor allem der Platz des Friedens bildet dabei die historische Kulisse für einen gemütlichen Rundgang auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt. So kommt es nicht von ungefähr, das Prag regelmäßig auf der Liste der schönsten Orte für den Weihnachtsurlaub den ersten Platz einnimmt. Im Schatten der mächtigen Türme der St. Ludmilla Kirche erkundet ihr den bei den Pragern beliebtesten Weihnachtsmarkt. Traditionell böhmische Handwerkskunst, tschechische Weihnachtschöre und regionales Essen wie das mit Puderzucker überschüttete Walnuss-Gebäck „Trdeník“ laden zum Stöbern und Genießen ein. Weitere Tipps für einen Besuch im weihnachtlichen Prag hält das Occidental Praha Five bereit.

Entstanden sind Weihnachtsmärkte übrigens gar nicht aus religiösen Gründen, sondern sie gehen zurück auf die spätmittelalterlichen Verkaufsmessen, die den Menschen zu Beginn der kalten Jahreszeit die Möglichkeit gaben, sich mit Fleisch und winterlichem Bedarf einzudecken. Im 14. Jahrhundert übernahmen Handwerkern wie Spielzeugmacher, Korbflechter oder Zuckerbäcker den Brauch. Sie errichteten Verkaufsstände für die Kleinigkeiten, die die Kinder zu Weihnachten geschenkt bekamen; auch Stände mit gerösteten Kastanien, Nüssen und Mandeln gab es damals bereits. Mittlerweile sind die Weihnachtsmärkte zu einem festen Element im vorweihnachtlichen Leben geworden.