Die Serra de Tramuntana in Mallorca: Weltkulturerbe der UNESCO
READING

Die Serra de Tramuntana: Natur- und Kulturlands...

Die Serra de Tramuntana: Natur- und Kulturlandschaft in einem

Mallorca-Wanderer schätzen die Serra de Tramuntana – oder Sierra de Tramuntana, wie sie auf kastilisch genannt wird – schon seit langem. Die überragende Schönheit ihrer Gipfel, ihrer Täler, ihrer herrlichen kleinen Calas und Torrentes wie der berühmten Cala Sa Calobra an der Mündung des Torrente de Pareis, ihre versteckten Höhlen, malerischen Bergdörfer, Terrassenfelder, Olivenhaine, Steinmauern und Kulturdenkmäler laden zum Wandern auf Mallorca ein, aber auch dazu, die Wunder einer unvergleichlichen Kulturlandschaft zu entdecken, die von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde. Im Laufe der Jahrtausende ist hier eine einmalige Symbiose von Mensch und Natur entstanden, die durch einen besonders nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen praktisch keinen Schaden in der Landschaft hinterlassen hat. Hast du Lust, dieses Gebirge auf Mallorca zu entdecken? Dann such dir einen perfekten Ausgangspunkt, etwa ein Hotel in Calvià oder auch in Playa de Palma, und entdecke von dort aus die schönsten Ausflugsziele der Serra de Tramuntana.

Das authentische Mallorca: Weltkulturerbe der UNESCO

Seit 2011 ist die Serra der Tramuntana in Mallorca Weltkulturerbe der UNESCO in der Kategorie „Kulturlandschaft“. Weshalb diese Auszeichnung für ein Gebiet, das bei uns eher als Naturlandschaft bekannt ist? Nun, die Serra de Tramuntana ist seit Jahrtausenden von Menschen bewohnt und bewirtschaftet worden, und das hat seine Spuren hinterlassen. Allerdings scheinen diese Spuren harmonisch mit der Natur verwachsen zu sein. Das Auge empfindet die Terrassenfelder, Trockensteinmauern oder Karrenwege nicht als störende Elemente in der Landschaft, sondern als wären sie auf natürliche Weise den Bergen entsprungen. Die Serra de Tramuntana ist damit ein Beispiel für eine gelungene Symbiose von Mensch und Natur. In einer Gegend, in der das Wasser knapp und die Umstände widrig sind, haben die Menschen es verstanden, Systeme zur besonders effizienten Nutzung der Ressourcen zu entwickeln. Dies ist es, was die UNESCO bei bei ihrer Entscheidung berücksichtigt hat.

Die Serra de Tramuntana beherbergt die höchsten Gipfel der Insel Mallorca.

Der Trockenmauerweg auf Mallorca – Fernwanderweg GR-221

Dem aufmerksamen Betrachter sind auf Mallorca bestimmt die vielfältigen Mauern aus Trockenstein aufgefallen, die ganz ohne jegliche Art von Bindemittel auskommen. Diese Art der Konstruktion ist ein Überbleibsel der prähistorischen Talayot-Kultur, die sich auf Mallorca zwischen dem 13. und dem 2. Jahrhundert v. Chr. entwickelt hat. Sie ist nach den turmartigen runden oder rechteckigen Bauten aus prähistorischer Zeit ernannt, die man auf Mallorca-Wanderungen häufig antreffen kann. In der Sierra de Tramuntana gibt es ein wahres Netzwerk aus Trockensteinbauten, von Wegen, über Stützmauern der Felder bis hin zu Konstruktionen zur Wasserregulierung. Deshalb erhielt der erste Fernwanderweg auf Mallorca – der GR-221 – durch die Serra de Tramuntana den Beinamen „Ruta de Pedra en Sec“ – Trockenmauerweg. Auf Mallorca gibt es bisher zwei Fernwanderwege. Der andere (Gr-222) führt ebenfalls durch das Tramuntana-Gebirge von Artà nach Lluc. Der GR-221 führt über elf Etappen, die man natürlich auch einzeln bewältigen kann, von Port d’Andratx nach Pollença.

Terrassenfelder und malerische Ortschaften: Genusswandern Mallorca

Es müssen nicht immer die höchsten Gipfel und steilsten Abhänge sein. Es gibt auch besonders reizende Wanderwege durch landwirtschaftlich erschlossene Gebiete. Die berühmten Terrassenfelder und ausgeklügelten Bewässerungssysteme der Serra de Tramuntana stammen aus der Zeit der arabischen Besatzung der Insel. Schließlich sind die Araber bekannt für ihre hochentwickelte Wasserkultur. Was früher einen rein praktischen Nutzen hatte, bietet dem heutigen Betrachter einen besonders reizvollen Anblick. Vor allem, wenn man zur Mandelblüte auf Mallorca ist. Dann werden große Teile der Sierra de Tramuntana von einem weiß-rosa Blütenmeer bedeckt, das Wandern auf Mallorca im Februar zu einem Traum macht. Eine besonders schöne Route durch historische Terrassenfelder ist der Alte Postweg von Esporles nach Banyalbufar, der nicht besonders schwierig und die perfekte Wahl zum Genusswandern auf Mallorca ist.

Die Serra de Tramuntana lässt Wandererherzen höher schlagen.

Die höchsten Berge auf Mallorca

Natürlich ist die Serra de Tramuntana auch ein perfektes Gebiet zum Bergwandern auf Mallorca. Obwohl sie im Ganzen nur 90 km lang und etwa 15 km breit ist, hat sie eine ganze Reihe an wunderschönen Gipfeln zu bieten, worunter ganze 54 über 1000 m hoch sind. Vor der Besteigung sollte man sich gut über den Schwierigkeitsgrad informieren, da einige Routen wie die zum Puig de Massanella, dem zweithöchsten Berg der Insel, oder dem Puig Tomir recht anspruchsvoll sein können. Insbesondere im Sommer, wenn man über der Baumgrenze nicht mehr mit Schatten rechnen kann. Generell braucht man in Mallorca keine Spezialausrüstung zum Wandern, denn die meisten Steigungen werden auf steilen Wegen überwunden, ohne dass richtig geklettert werden muss. Höchster Berg von Mallorca ist mit 1445 m der Puig Major. Dieser ist auch heute noch militärisches Sperrgebiet, allerdings ist es seit 2011 möglich, eine Sondergenehmigung für die Besteigung zu beantragen.

Durch die Serra de Tramuntana führt der berühmte Trockenmauerweg.

Das Cap Formentor: Wandern im Norden Mallorcas

Die nördlichste Spitze des Tramuntana-Gebirges und gleichzeitig der Insel Mallorca ist das Cap Formentor. Diese beeindruckend schöne Steilküste wird von den Mallorquinern „Treffpunkt der Winde“ genannt und ist ein besonders magischer Ort. Auf der Halbinsel von Formentor befindet sich nur ein einziges Hotel – das Hotel Formentor – das von einer unsagbar schönen Natur umgeben ist, und von wo aus Wandern im Norden Mallorcas besonders bequem ist. Eine Wanderung zum Cap Formentor ist sehr empfehlenswert, da zwar auch eine Straße dorthin führt, sich hier aber des großen Andrangs wegen häufig Staus bilden.Und auch sonst ist Wandern im Gebirge in dieser Gegend sehr reizvoll. So kann man etwa von der Cala San Vicenç zum Puig de Cornavaques (548 m) wandern oder eine der vielen Routen von Port de Pollença aus machen.