Nachhaltiger Tourismus: Tipps für einen umweltfreundlichen Urlaub
READING

Nachhaltiger Tourismus: so kannst du im Urlaub ...

Nachhaltiger Tourismus: so kannst du im Urlaub auf Umweltschutz achten

Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen und nimmt sogar beständig zu. Sie folgt damit einem weltweiten Trend, denn das Wachstum der Tourismusbranche ist rund um den Globus unaufhaltsam. Da fragen sich viele Menschen (zu recht), welche Auswirkungen dies auf die Umwelt und die lokalen Gemeinschaften der Urlaubsländer hat. Während sich hierüber früher nur wenige Menschen Gedanken machten und die meisten Familien ganz sorglos in den jährlichen Sommerurlaub flogen, ist nachhaltiger Tourismus heute längst kein Nischenthema mehr. Immer mehr Urlauber überlegen, wie sie die negativen Auswirkungen des Tourismus auf die Umwelt kompensieren können und versuchen, umweltfreundlicher zu reisen. Hierbei geht es nicht nur um offensichtliche Themen wie den CO2-Ausstoß, das Sauberhalten von Stränden oder den Verzicht auf fragwürdige Souvenirs. Wenn man einmal anfängt, darüber nachzudenken, findet man viele Möglichkeiten, auf Umweltschutz im Urlaub zu achten. Hier ein paar Anregungen für ökologisches Reisen.

Klimafreundlich Reisen: welche Möglichkeiten gibt es?

Nachhaltiger Tourismus hat zunächst einmal vor allem mit Umweltbewusstsein zu tun. Da ist die Frage des Klimas schnell auf dem Tisch. Natürlich ist ein Flug an sich schon mal mit erheblichen CO2-Emissionen verbunden, aber immer mehr Fluggesellschaften und Reiseunternehmen bieten die Möglichkeit an, den eigenen CO2-Fußabdruck durch Spenden an Klimaschutzprojekte zu kompensieren. Falls dies nicht der Fall ist, kann man sich auch an andere Organisationen wie Atmosfair wenden, die deinen CO2-Abdruck ausrechnen und dir verschiedene Möglichkeiten anbieten, diesen zu kompensieren. Aber nicht nur der Flug ist entscheidend. Umweltbewusst reisen geht am Urlaubsort weiter, wo man Aktivitäten wählen kann, die einen geringeren CO2-Abdruck hinterlassen. Vielleicht lieber die Radtour buchen als die Safari? Lieber wandern als mit dem Mietwagen die Küste entlang fahren? Klimafreundlich Reisen ist nicht einfach, aber ein erster Schritt in die richtige Richtung ist, ein Bewusstsein für die Problematik zu entwickeln.

Nachhaltiger Tourismus: auf Plastik verzichten.

Urlaub & Natur: respektvoller Umgang mit Flora und Fauna

Wir alle wollen am Urlaubsort unberührte Natur, herrliche Landschaften und atemberaubende Strände genießen. Nicht zuletzt darum ist es wichtig, diese auch für die zukünftigen Generationen zu erhalten. Bei Ausflügen in die Natur sollte man darauf achten, den Lebensraum der Flora und Fauna so wenig wie möglich zu stören. Das gilt auch und vor allem für organisierte Touren wie etwa Safaris oder Walbeobachtungen. Man sollte sich im Vorhinein gut darüber informieren, ob die Veranstalter alle nötigen Kriterien der Nachhaltigkeit einhalten und die Tour nicht zulasten der Tiere geht. Gütesiegel im Tourismus werden auch für Veranstalter von lokalen Touren vergeben, die respektvoll mit der Umwelt umgehen. Solche Siegel sind ein guter Anhaltspunkt, am besten stellt man aber auch selbst einige Recherchen an. Nachhaltiger Tourismus fängt bei einem selbst an und ist nicht zuletzt eine Frage der Bewusstwerdung.

Umweltfreundlicher Tourismus: Plastik vermeiden auf Reisen

Du achtest zuhause darauf, Stoffbeutel zu verwenden, Lebensmittel ohne Verpackung zu kaufen oder auf Strohhalme zu verzichten, Plastik vermeiden auf Reisen hingegen fällt dir viel schwerer? Das ist ganz normal, denn im Urlaub ist alles neu und anders und sind wir eher versucht, auf schnelle Lösungen wie To-Go-Mahlzeiten oder Plastikflaschen zurückzugreifen. Darum ist es ratsam, sich schon bei der Urlaubsplanung und vor allem beim Kofferpacken darüber Gedanken zu machen. Nimm einfach alles mit, was dir auch zuhause das Vermeiden von Plastik erleichtert: Stoffbeutel, um Souvenirs einzukaufen, ein Glas- oder Edelstahlstrohhalm für die leckeren Cocktails am Urlaubsort, Trinkbehältnisse und Brotdosen, etc. Informier dich im Vorhinein über die Qualität des Leitungswassers am Urlaubsort. Oft geht man davon aus, dass das Leitungswasser im Ausland nicht trinkbar ist, das ist aber längst nicht immer der Fall. Es gibt heutzutage selbst handliche Wasseraufbereiteter speziell für Reisen, falls man auf Nummer sicher gehen will.

In verschiedenen Ländern wird nachhaltiger Tourismus großgeschrieben.

Weitere Produkte und Tipps, um die Umwelt zu schützen

Deine Reise kann auch eine Gelegenheit sein, neue umweltfreundliche Produkte kennen zu lernen, die du bisher noch nicht kanntest. Pflegeprodukte im Reiseformat wie Shampoos oder Lotionen etwa werden meist in besonders kleinen Behältnissen angeboten, die dementsprechend viel Plastikmüll verursachen. Wie wär’s stattdessen mit Produkten wie festem Shampoo, festem Deo etc., die es heutzutage in sehr guter Qualität gibt? Diese haben sogar den Vorteil, dass sie problemlos durch die Handgepäckkontrolle kommen, falls du nur mit Handgepäck reisen solltest. Und vielleicht kommst du auf den Geschmack und verwendest sie später auch im Alltag. Zum Thema „Nachhaltig Reisen“ gehören aber übrigens nicht nur Umweltaspekte. Auch die Auswirkungen auf die lokale Ökonomie des Urlaubslandes sind im Konzept der Nachhaltigkeit inbegriffen. Kaufe ich mein Souvenir in einer großen Ladenkette oder lieber auf dem Dorfmarkt des kleinen Örtchens, das ich entdeckt habe? Letzteres fördert die lokale Ökonomie und fällt damit ebenfalls unter den Begriff „Nachhaltiger Tourismus“.

Nachhaltiger Tourismus versucht, klimafreundlich zu sein.

Nachhaltiger Tourismus: wohin in den Urlaub?

Ökologisch reisen ist generell in jedem Land möglich, aber es gibt einige Länder mit einem besonders attraktiven Angebot für Öko-Reisen. Instinktiv denkt man dabei an nordische Länder, aber auch im Süden gibt es einige hervorragende Reiseziele, die auf Ökotourismus spezialisiert sind. Ganz oben auf der Liste steht Costa Rica, ein Land, das als eines der ersten begann, auf nachhaltigen Tourismus zu setzen und dessen Bemühungen mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen belohnt wurden. Aber auch Europa hat Ziele zu bieten, an denen nachhaltiger Tourismus großgeschrieben wird. Zum Beispiel die kleine Kanareninsel El Hierro, die erste der Welt, die ihren Strom 100 % aus erneuerbaren Energien bezieht und die von den anderen kanarischen Inseln aus leicht mit der Fähre zu erreichen ist. Und wer das Thema richtig ernst nimmt, der sucht außer dem Reiseziel vielleicht auch ein besonders umweltfreundliches Hotel, eines, das sich das Thema Nachhaltigkeit im Tourismus auf die Fahnen geschrieben hat.