Das beste Mittel gegen Winterblues: Reiseangebote am Blue Monday

Auch du bekommst spätestens im Januar den Winterblues, wenn Weihnachten vorbei ist, aber noch eine lange kalte Jahreszeit bevorsteht? Dann wird es dich freuen, dass es auch in diesem Jahr wieder besonders günstige Reiseangebote am Blue Monday zu ergattern gibt


Klar, der Januar scheint nicht die allerbeste Zeit zu sein, um eine Reise zu buchen. Schließlich stecken wir alle im Januarloch und wollen nach dem großen Weihnachtsfest nicht schon wieder Geld ausgeben. Aber andererseits ist eine Reise ein hervorragendes Mittel gegen Winterblues und nutzt die Reisebranche schon seit einigen Jahren den sogenannten „Blue Monday“ für sensationelle Hotel- und Reiseangebote im Januar, als Pendant zum Black Friday quasi. Und so kann man auch bei der Barceló Hotel Group wieder hervorragende Schnäppchen ergattern, insbesondere in der Karibik und Mittelamerika, wo das Phänomen der Winterdepression übrigens vollkommen unbekannt ist. Auch du suchst ein wirksames Mittel gegen Winterdepression? Dann stellen wir dir hier fünf spektakuläre Ziele für eine Reise in die Sonne vor.

Was ist Blue Monday?

Abgesehen davon, dass es sich um einen bekannten Song handelt, hört man auch immer wieder, dass der „Blue Monday“ der traurigste Tag des Jahres sein soll. Was ist da dran? Die scheinbar wissenschaftliche Formel, mit der der Psychologe Cliff Arnal 2005 den 3. Montag im Januar als den deprimierendsten Tag des Jahres „errechnete“, war natürlich eher ein Marketing-Gag. Aber ein Kern von Wahrheit steckt in dieser Formel doch: Das schlechte Wetter und der Tageslichtmangel, der Kater nach den Festtagen sowie das Januarloch schlagen nicht wenigen aufs Gemüt. 

Das schlechte Wetter und der Tageslichtmangel, der Kater nach den Festtagen sowie das Januarloch schlagen nicht wenigen aufs Gemüt

Schließlich gibt es ja auch im Deutschen die Ausdrücke „Winterblues“ oder „Neujahrsdepression“. Und wenn dann gerade am Montag die Feststellung, dass eine ganze Woche Arbeit bevorsteht, mit der Feststellung zusammentrifft, wie lange der Winter noch dauern wird, kann man schon ein richtiges Tief erleben. Eine Reise ist ein tolles Mittel gegen den Winterblues, denn selbst wenn man im Januar keine Zeit dazu hat, kann schon das Buchen und die Vorfreude auf eine anstehende Traumreise die Stimmung heben.

Auch im Januar kann man paradiesische Strände genießen

Sonnige Urlaubsziele gegen Winterblues

Je mehr man sich dem Äquator nähert, desto weniger ist das Phänomen des Winterblues bekannt. Logisch, denn die miese Stimmung hat viel mit Tageslichtmangel zu tun. Zu wenig Sonne führt nicht nur zu einem Mangel an Vitamin D, sondern auch zu einem Mangel an Serotonin und damit zu einer depressiven Stimmung. Darum stellen wir dir hier fünf besonders sonnige Reiseziele vor, für die es in diesem Jahr sensationelle Angebote am Blue Monday gibt.

Dominikanische Republik: Lebensfreude statt Wintertristesse

Was ist das Gegenteil von Wintertristesse? Ganz klar: ein palmengesäumter Karibikstrand, eine leichte warme Brise, eine Strandbar mit bunten Cocktails und leise Marimbaklänge im Hintergrund. Hier könnte der Blue Monday vielleicht sogar zum glücklichsten Tag des Jahres werden! Bei einem Urlaub in der Dominikanischen Republik kann man nicht nur Sonne und Strand genießen, sondern sich auch von der ansteckenden Lebensfreude der Einheimischen mitreißen lassen. Tanzen und singen ist hier so natürlich wie das Atmen, und überall wird man mit einem strahlenden Lächeln begrüßt. 

Tanzen und singen ist hier so natürlich wie das Atmen, und überall wird man mit einem strahlenden Lächeln begrüßt

Ein besseres Mittel gegen Winterblues kann man sich kaum vorstellen. Natürlich haben die Dominikaner uns gegenüber da einen Vorteil, denn den Winter kennt man hier gar nicht und damit natürlich auch keinen Blue Monday. Kurioserweise ist die Dominikanische Republik jedoch der einzige Ort der karibischen Inseln, wo auch mal Schnee fällt. Das liegt daran, dass sich hier die höchsten Berge der Karibik befinden, ein Paradies zum Wandern! Dazu kommt, dass der Winter ohnehin die beste Zeit für Karibikreisen ist, da es dann am wenigsten regnet und keine Hurrikan-Gefahr besteht. 

Die Strände von Punta Cana lassen einen jede Winterdepression vergessen!

Januar-Blues ade: entkomme dem Blue Monday auf Aruba

„Die Insel des Glücks“… viel mehr braucht man über dieses kleine Paradies in der südlichen Karibik eigentlich nicht zu sagen. Aruba gehört zu den niederländischen ABC-Inseln und darf sich dank ihrer Lage südlich der Passatwinde eines ganzjährig warmen und freundlichen Wetters ganz ohne Hurrikan-Gefahr erfreuen. Ihre Strände gehören zu den schönsten der gesamten Karibik und ihre Menschen sind überaus freundlich und entspannt. Von einem Winterblues hat hier noch nie jemand etwas gehört, da das ganze Jahr über die Sonne scheint und man zu jeder Jahreszeit im kristallklaren Wasser schwimmen, schnorcheln, tauchen und alle möglichen anderen Wassersportarten betreiben kann. Auch der einzigartige Mix der Kulturen, der sich in der Sprache (dem Papiamentu), den Traditionen, der Architektur und der Musik widerspiegelt, verleiht einem Urlaub auf Aruba einen ganz besonderen Charme. An kaum einem Ort kann man den Januar-Blues wohl so weit hinter sich lassen wie auf dieser fröhlichen Insel.

Der sympathische Divi Divi-Baum: das Wahrzeichen von Aruba

Ein alternativer Urlaub gegen Winterdepression: Los Cabos, Mexiko

Ganz an der Südspitze des mexikanischen Bundesstaats Baja California Sur liegt ein Ort, den nicht nur die Reichen und Schönen, sondern auch Abenteurer, Schwärmer, Aussteiger und Künstler ansteuern, und der zu den magischsten Orten im sowieso schon magischen Mexiko gehört. Die wüstenartige Landschaft mit satten Gelbtönen und einer einzigartigen Flora erstrahlt in einem einmaligen Kontrast vor dem tiefblauen Meer, das genau hier vom Pazifik in den Golf von Kalifornien übergeht. Die berühmten Felsformationen an der Südspitze der Halbinsel unterstreichen das einmalige Gefühl, sich am sprichwörtlichen „Ende der Welt“ zu befinden. 

Die berühmten Felsformationen an der Südspitze der Halbinsel unterstreichen das einmalige Gefühl, sich am sprichwörtlichen „Ende der Welt“ zu befinden

Die faszinierende Meeresfauna tut ihr Übriges, um uns den Winterblues vergessen zu lassen. Schon Meeresforscher Jacques Cousteau bezeichnete den Golf von Kalifornien als das „größte Aquarium der Welt“, und damit hatte er wohl nicht so ganz unrecht, wenn man sich den gewaltigen Artenreichtum ansieht. Los Cabos ist damit unter anderem ein hervorragender Ort zur Walbeobachtung. Dazu kommt ein hervorragendes Angebot an exklusiven Hotels, Restaurants und einem tollen Ausgehambiente für jeden Geschmack. Los Cabos ist mit Sicherheit eines der entspanntesten Fleckchen Mexikos, um dem Blue Monday zu entkommen.

Der berühmte Felsbogen von Los Cabos

Riviera Maya und Cancún: natürliche Lichttherapie im tiefsten Winter

Die Riviera Maya ist bekannt für ihre paradiesischen Strände und ihr angenehm sonniges Klima in den Wintermonaten, perfekt für eine natürliche Lichttherapie gegen Winterdepression. Aber das gute Wetter und die herrlichen Strände sind es nicht alleine, die uns den Winterblues vergessen lassen. Die exotische Umgebung mit ihrer spektakulären Natur und überwältigenden Sehenswürdigkeiten ist in der Lage, uns einmal völlig aus dem gewohnten Trott herausholen. Ganz so, als würde man träumen. Reisen gegen Depression funktioniert nämlich gerade auch deshalb, weil man für kurze Zeit einmal ganz von sich selber abgelenkt und mit unzähligen neuen Eindrücken konfrontiert wird. 

Reisen gegen Depression funktioniert nämlich gerade auch deshalb, weil man für kurze Zeit einmal ganz von sich selber abgelenkt und mit unzähligen neuen Eindrücken konfrontiert wird

Je fantastischer und reicher an Sehenswürdigkeiten die neue Umgebung, desto besser. Und da kann die Riviera Maya punkten! Egal, ob die alten Tempel der Maya wie in Chichén Itzá, spektakuläre Freizeitparks wie der ökologisch-archäologische Park Xcaret, die unterirdischen Cenoten oder die Feste und Traditionen der Einwohner von Yucatán – bei einem Urlaub an der Riviera Maya kommt man aus dem Staunen nicht heraus und kann viele tolle Eindrücke mit nachhause nehmen, von denen man noch lange nach dem Blue Monday zehren wird.

Maya-Tempel in Yucatán

Cancún

Cancún liegt direkt neben der Riviera Maya, und doch ist ein Urlaub hier etwas ganz anderes. Nach Cancún fährt man vor allem für einen klassischen Strandurlaub im Winter mit Unterhaltung, Spaß und Party, Wassersport und Cocktails am Strand in lässiger Atmosphäre in einem der hippen hippen Hotels direkt am türkisblauen Karibischen Meer. Natürlich darf auch gerne ein kleiner Kulturtrip dabei sein, etwa zu einer der berühmten Maya-Stätten in der Umgebung, aber es geht vor allem darum, das Karibik- Feeling aufzusaugen und so viel Sonne wie möglich zu tanken. Das volle Programm eben, um Blue Monday und Neujahrsdepressionen den Rücken zu kehren!